Großer Bahnhof für den ersten „Grünen Bahnhof“

Teilen

Die Deutsche Bahn hebt gern ihr grünes Engagement hervor – nun hat sie den ersten klimaneutralen Bahnhof eröffnet. Neben Tageslicht und Dachbegrünung ist das Gebäude auch mit einer Photovoltaik-Dachanlage ausgestattet, wie die Bahn mitteilte. Die Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 40,5 Kilowatt erzeugt jährlich 31.000 Kilowattstunden Solarstrom und ist ein wichtiger Bestandteil des Gebäudes. Im Gegensatz zum Berliner Hauptbahnhof sei sie aber nicht in das Dach integriert. Die 162 kristallinen Module des Herstellers Solar-Fabrik AG sind in Ost-West-Ausrichtung auf einem Montagesystem der Firma K2 installiert. Der Solarstrom dient zunächst dem Eigenverbrauch des Bahnhofs, der Reststrom wird direkt ins Stromnetz eingespeist. Zu der Anlage gehört kein Speichersystem. "Zu Zeiten der Konzeption gab es keine Technologie, die für das Projekt Sinn gemacht hätte. Für zukünftige Umbauten, gerade von sehr kleinen Bahnhöfen, wäre der Einsatz der Speichertechnologie in hohem Maße sinnvoll" sagte Architekt Heiner Hühnerbein auf Nachfrage von pv magazine. Die Kosten für die Photovoltaik-Anlage beziffert die Deutsche Bahn mit 70.000 bis 80.000 Euro.

Das Land Nordrhein-Westfalen förderte den Neubau des Bahnhofsgebäudes Kerpen-Horrem nach Angaben der Bahn mit 1,3 Millionen Euro, der Bund mit 1 Millionen Euro und die Stadt Kerpen mit 30.000 Euro. Eine weitere Millionen Euro seien Eigenmittel der DB. Eine Förderung in Höhe von 1 Million Euro sei über das EU-Projekt Sustainable Stations (SusStation) erfolgt. Die Gesamtinvestition lag laut Bahn bei 4,3 Millionen Euro. Baustart für das Projekt sei bereits Mitte November 2012 gewesen.

Kerpen-Horrem liegt an der vielbefahrenen Bahnstrecke Köln-Aachen und bietet den Bahnreisenden nun eine weitgehend klimafreundliche Station auf der Fahrt durch das bevölkerungsreichste Bundesland. Neben der Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung sorgt eine Geothermieanlage für Heizung und Kühlung des Gebäudes. Die Solarkollektoren liefern heißes Leitungswasser. Eine Dachbegrünung helfe, das Klima des Gebäudes zu regulieren. Die Bahn gibt außerdem an, dass beim Beleuchtungskonzept die Nutzung von Tageslicht mit energiesparender Leuchtdioden-Lichttechnik kombiniert werde.

Der „Grüne Bahnhof“ spart dem Unternehmen zufolge 24 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein. „Horrem steht für eine neue Generation von Bahnhofsgebäuden, die modernste ökologische Standards mit hohem Kundenkomfort verbinden. Dieser Bahnhof ist ein Beweis dafür, dass nachhaltige Bauweise und modernste Ausstattung Hand in Hand gehen können. Das ist ein Modell für die Zukunft“, sagte Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG, bei der Eröffnung.

Der Baubeginn des nächsten „Grünen Bahnhofs“ ist für das zweite Quartal 2015 geplant. Er soll 2017 in Lutherstadt Wittenberg in Betrieb gehen. (Amelie Wachner)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.