IBC Solar ist in der Karibik angekommen

Teilen

IBC Solar sucht nach neuen Märkten und ist nun auch in die Karibik vorgestoßen. Die SOFOS Jamaica Ltd., ein internationaler Fachpartner des deutschen Photovoltaik-Systemhauses, hat in Jamaika eine Eigenverbrauchsanlage mit 1,6 Megawatt auf einem Hotelkomplex installiert. Es sei die bislang größte Photovoltaik-Anlage in dem Inselstaat, hieß es bei IBC Solar. Die Gesamtinvestition habe bei knapp 2,5 Millionen Euro gelegen. Eine vollständige Kapitalrendite werde nach vier Jahren erwartet. IBC Solar beziffert die jährlichen Einsparungen bei den Energiekosten für das „The Grand Palladium Resort & Spa“ auf 530.000 Euro.

„Die jamaikanische Regierung begrüßt die Investition in erneuerbare Energielösungen“, sagte Phillip Paulwell, Minister für Wissenschaft, Technik, Energie und Bergbau, während der Einweihungsfeier. Solarstrom werde bis 2030 die günstigste Energiequelle werden und Jamaika könne weiterhin von den Skaleneffekten bei der Preisentwicklung profitierten. Angesichts der hohen Energiekosten in Jamaika seien gewerbliche Eigenverbrauchsanlagen sehr wirtschaftlich.

Für SOFOS war es das erste Photovoltaik-Projekt. Nun plant es in Zusammenarbeit mit mehreren jamaikanischen Firmen weitere Vorhaben. IBC Solar habe bei der Projektplanung unterstützt sowie Solarmodule und weitere Komponenten für den Anlagenbau geliefert, hieß es weiter. Bei der Anlage handele es sich um die erste in der Karibik mit einem Sperrsystem, das den Eigenverbrauch des Solarstroms ohne Einspeisung der überschüssigen Energie ins Netz ermögliche. (Sandra Enkhardt)