Sharp wieder in der Gewinnzone

Teilen

Kostensenkungen und Restrukturierungen tragen bei Sharp offenbar Früchte. Der japanische Elektronik-Konzern hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2013/14 veröffentlicht und verzeichnet demnach nach drei Jahren in den roten Zahlen rund 20 Milliarden Euro Umsatz und einen Gewinn in Höhe von rund 82 Millionen Euro – ein Jahr zuvor musste das Unternehmen noch rund 3,8 Milliarden Euro Verlust melden. Im laufenden Geschäftsjahr will Sharp den Gewinn auf 214 Millionen Euro erhöhen.

Neben dem boomenden LCD-Geschäft hat die Photovoltaik zu der positiven Konzernentwicklung beigetragen. Im Geschäftsjahr 2013/14 erhöhte sich der Umsatz der Solarsparte um 68,9 Prozent auf rund 3,12 Milliarden Euro, das operative Ergebnis beläuft sich auf etwa 229 Millionen Euro. Dafür setzte Sharp knapp 2,1 Gigawatt Photovoltaik-Leistung ab. Auch für das laufende Geschäftsjahr erwartet Sharp rund zwei Gigawatt Absatz von Solarprodukten, geht allerdings von einem geringeren Umsatz und einem leichten operativen Verlust der Solarsparte aus. (Petra Hannen)