Reservekraftwerke im Winter 2013/14 überflüssig

Teilen

2540 Megawatt Reservekapazität hatten die Übertragungsnetzbetreiber in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur für den Winter 2013/14 gebucht, um die Stromversorgung in Deutschland sicherzustellen. Dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zufolge wurden diese Reservekapazitäten wegen des milden Witterungsverlaufs nicht benötigt. Außerdem seien keine Notfallmaßnahmen im Übertragungsnetz erforderlich gewesen. Laut BMWi könne daraus jedoch nicht der Schluss gezogen werden, dass die Netzreserve entbehrlich sei. Das hätten die Erfahrungen aus den Wintern zuvor gezeigt, als in besonders kalten Winterwochen Reservekraftwerke in Deutschland und Österreich einspringen mussten.

Für die kommenden Winter hat die Bundesnetzagentur inzwischen den von den Übertragungsnetzbetreibern ermittelten Reservebedarf bestätigt und in einem Bericht auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Im kommenden Winter 2014/2015 werden danach Reservekraftwerke mit einer Erzeugungsleistung in Höhe von 3091 Megawatt benötigt. Im Zeitraum 2015/2016 sollen es 6000 Megawatt und im Zeitraum 2017/2018 schließlich 7000 Megawatt sein. Ein erheblicher Teil dieser Erzeugungskapazitäten ist laut Bundesnetzagentur durch bestehende vertragliche beziehungsweise gesetzliche Bindungen bereits gesichert.

„Aus den Analysen, die die Übertragungsnetzbetreiber der Bundesnetzagentur vorgelegt haben, wird deutlich, dass bis zur Umsetzung der beschlossenen Netzausbaumaßnahmen konventionelle Kraftwerksleistung auch weiterhin vorgehalten werden muss, um einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb gewährleisten zu können“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Gleichzeitig müsse die Diskussion über ein zukünftiges Marktdesign weiter geführt werden.

Das Vorhalten von Kraftwerksleistung dient der Behebung von kritischen Situationen im Übertragungsnetz, so die Bundesnetzagentur, die in Zeiten noch unvollständigen Netzausbaus durch eine erhöhte Einspeisung aus erneuerbaren Energien und dem Abschalten von konventionellen Kraftwerken entstehen. Die sogenannten Reservekraftwerke sollen in extremen Netzsituationen als eine zusätzliche Absicherung zur Verfügung stehen, wenn das Redispatchpotenzial sämtlicher am Markt befindlicher Kraftwerke ausgeschöpft ist. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.