Conergy will Solarparks mit 200 Megawatt in Großbritannien realisieren

Teilen

Conergy hat auf dem britischen Photovoltaik-Markt im ersten Quartal einen Anteil von etwa zehn Prozent erreicht. Nach der jüngsten Veröffentlichung von NPD Solarbuzz war Großbritannien neben Japan der größte Markt in den ersten drei Monaten mit einem Zubau von 700 Megawatt. Weltweit sind nach Angaben der Analysten im ersten Quartal etwa neun Gigawatt Photovoltaik-Leistung weltweit neu installiert worden. Conergy habe trotz schwieriger Witterungsverhältnissen mit starkem Regen und Überflutungen wie geplant sieben Solarparks in Großbritannien bis Ende März installiert. Diese hätten zusammen eine Leistung von 68 Megawatt, womit Conergy auf einen Marktanteil von rund zehn Prozent komme, hieß es weiter. Fünf der Photovoltaik-Kraftwerke mit insgesamt 39 Megawatt Leistung seien bereits vor der Fertigstellung an Investoren verkauft worden. Die zwei anderen Photovoltaik-Anlagen seien direkt im Auftrag von Verbrauchern gebaut worden.

Den ersten Solarpark in Großbritannien mit einer Leistung von fünf Megawatt installierte Conergy im Jahr 2011. Insgesamt seien von dem Unternehmen bislang Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als 100 Megawatt gebaut worden. Allein in diesem Jahr sollen nun 200 Megawatt Photovoltaik-Leistung auf der Inseln neu installiert werden, wovon ein Drittel bereits im ersten Quartal realisiert worden. Angesichts einer Projektpipeline von 150 Megawatt ist Conergy zuversichtlich, sein Ziel zu erreichen. Nach der Übernahme von Wirsol Solar UK im Januar sei das Unternehmen zudem auch gut bei der Planung, Wartung und Betriebsführung von Solarparks aufgestellt.

Das britische Energieministerium hat am Freitag auch seine Photovoltaik-Strategie „Roadmap to a Brighter Future“ veröffentlicht. Darin formuliert sie vier Grundsätze für die weitere Solarförderung. So sollten kostengünstige Photovoltaik-Projekte weiter unterstützt werden, auch als Mittel der Reduzierung der CO2-Emissionen und dem Erreichen der Ausbauziele bei erneuerbaren Energien. Photovoltaik-Anlagen müssten zudem in die landschaftlichen und architektonischen Gegebenheiten eingepasst werden. Außerdem sei auf die Netzstabilität zu achten. Insgesamt sei es das Ziel des Energieministeriums bis 2020 eine kumulierte Photovoltaik-Leistung von zehn Gigawatt zu installieren. Innerhalb der nächsten Dekade sei ein Zubau von bis 20 Gigawatt nicht nur wünschenswert, sondern auch machbar, schreibt Umweltminister Gregorry Barker in seinem Bericht. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.