Solar Frontier meldet neuen CIS-Dünnschicht-Wirkungsgradrekord

Teilen

Solar Frontier und die japanische New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) haben gemeinsam einen Wirkungsgrad von 20,9 Prozent bei der Energieumwandlung einer 0,5 Quadratmeter großen CIS-Zelle erreicht. Dies sei ein neuer Weltrekord für kadmiumfreie Dünnschichtzellen, teilte der japanische Photovoltaik-Hersteller mit. Der bisherige Rekord habe bei 19,7 Prozent gelegen und sei ebenfalls von Solar Frontier aufgestellt worden. „Der erzielte Wert liegt ebenfalls über dem bis dato geltenden Zelleneffizienzrekord über alle Dünnschicht-Technologien, der 20,8 Prozent beträgt“, wie es weiter hieß. Das Ergebnis sei zusätzlich vom Fraunhofer-In stut bestätigt worden.

Der neueste Rekord von Solar Frontier sei am japanischen Atsugi Research Center (ARC) in Kanagawa erzielt worden. Es handele sich damit um einen Laborwert. Die tatsächliche Leistung der Solarmodule nach der Installation hänge von verschiedenen Faktoren ab. Dennoch ist es nach Angaben von Solar Frontier so, dass deren CIS-Module unter realen Bedingungen mehr Strom – gemessen in Kilowattstunde pro Wattpeak – produzieren sollen als kristalline Solarmodule. Solar Frontier arbeite daran eignee Fertigungsanlagen für die Serienproduktion zu entwickeln, um die Gesamtkosten für Photovoltaik auch dank höherer Wirkungsgrade senken zu können. Auch die neue verbesserte Technik solle nun möglichst rasch in die Serienfertigung überführt werden. Solar Frontier habe dabei ein Beschichtungsverfahren mit anschließender Selenisierung eingesetzt, dass bereits in der Produktion verwendet werde. (Sandra Enkhardt)