Chinesische Konkurrenz von SMA und Power-One holt auf

Teilen

In China hergestellte Photovoltaik-Wechselrichter erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Akzeptanz der chinesischen Produkte in Ländern wie den USA, Deutschland und Großbritannien sei deutlich gestiegen, heißt es in der neuesten Analyse von NPD Solarbuzz. Mehr als die Hälfte der mehr als 300 Befragten hätten die Frage nach der ausreichenden Qualität bei chinesischen Wechselrichtern bejaht. Damit habe sich im zweiten Jahr in Folge die Akzeptanz dieser Produkte weiter verbessert, erklärt IHS-Analyst Cormac Gilligan. Den größten Anstieg habe es in Großbritannien gegeben, wo 60 Prozent der Befragten die Qualität als akzeptabel einstuften. In den USA seien es hingegen nur 40 Prozent gewesen. In Großbritannien könnte dies auch auf die veränderten Rahmenbedingungen zurückzuführen sein. Nach einem Abschmelzen der Solarförderung herrsche nun großer Preisdruck und der Trend gehe daher stärker zu chinesischen Herstellern.

Ein anderer Trend sei, dass zunehmen Stringwechselrichter in Photovoltaik-Großprojekten zum Einsatz kämen. Mehr als 40 Prozent halten den Einsatz von Stringwechselrichtern bei Photovoltaik-Projekten mit mehr als einem Megawatt Leistung für akzeptabel, so die Analyse von IHS. Bei Photvoltaik-Anlagen mit mehr als 100 Kilowatt seien es sogar 80 Prozent. Dies sei ein enormer Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Die häufigsten Gründe, warum Solarkäufer Stringwechselrichter gegenüber Zentralwechselrichtern bei großen Anlagen bevorzugten, sind höhere Flexibilität beim Systemdesign, geringere Verluste im Falle von Ausfällen“, sagt Gilligan weiter. IHS geht davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird. Die Nachfrage nach dreiphasigen Wechselrichtern wird etwa um 14 Prozent jährlich steigen und 2017 ein Volumen von etwa 20 Gigawatt erreichen.

Beim Einsatz von Modulwechselrichtern sei weiterhin die USA führend. Dort habe es auch im vergangenen Jahr eine leichte Steigerung gegeben. Auch in Europa würden aber Microinverter verstärkt nachgefragt. Das die Akzeptanz dieser Geräte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sei, zeige, dass jetzt auch SMA und Power-One Modulwechselrichter anbieten, sagte Gilligan weiter. Andersherum werde diese zugleich weiter helfen, diese Geräte nicht länger als Nischenprodukt zu betrachten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.