BDEW fordert bessere Investitionsbedingungen bei Verteilnetzen

Teilen

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) will auf dem „Treffpunkt Netze 2014“ am Dienstag und Mittwoch in Berlin seine Branchenlösung zur Verbesserung der Investitionsbedingungen im Verteilnetzbereich vorstellen. „Der BDEW hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Investitionsbedingungen insbesondere für die Verteilnetzbetreiber schwierig sind. Dies führt zu unnötigen Verzögerungen beim dringend notwendigen Netzausbau. Wir haben eine Branchenlösung erarbeitet, die dafür sorgt, den Investitionsstau im Bereich der Verteilnetze aufzulösen", erklärt Roger Kohlmann, Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Die Energiewende und der weitere Ausbau der erneuerbaren Energie werde aber nur gelingen, wenn die notwendigen Verteilnetze gebaut würden.

Bis zum Jahresende soll die Bundesnetzagentur einen Evaluierungsbericht zur Anreizregulierung vorlegen, der die Weichen für die dritte Regulierungsperiode stelle. "Unser Ziel war es, rechtzeitig einen praktikablen Vorschlag für die Weiterentwicklung des Regulierungsrahmens im Verteilnetzbereich zu unterbreiten", sagt Kohlmann. Der BDEW habe ein Antragsverfahren für Unternehmen entwickelt, das das Problem des zeitverzugs für alle Verteilnetzbetreiber lösen solle. Im Kern solle die durch die Investitionen steigenden Kapitalkosten ohne Zeitverzug in die Erlösobergrenzen der Netzbetreiber einfließen, heißt es beim BDEW. Die Netzbetreiber könne individuell auf Basis ihres Investitionsbedarfs und der bestehenden Netzregulierung entscheiden, ob ein Antrag gestellt werde. Die Nachteile eines „Gießkannenprinzips“ würden dadurch vermieden, so Kohlmann weiter.

Der BDEW sieht durch den weiteren Zubau von Photovoltaik- und Windkraftanlagen in den kommenden zehn Jahren einen Investitionsbedarf von rund 25 Milliarden Euro allein bei den Verteilnetzen. „Jede Milliarde Euro, die hier nicht investiert wird, sorgt entweder für eine unnötige Verzögerung beim Ausbau der erneuerbaren Energien oder gefährdet absehbar die Systemsicherheit. Daher ist eine Verbesserung der Investitionsbedingungen nicht nur aus Sicht der Netzbetreiber sinnvoll, sondern auch zur Realisierung der Energiewende absolut notwendig ", sagt Kohlmann. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.