DB Schenker und TÜV Rheinland wollen Transportschäden verhindern

Teilen

DB Schenker und der TÜV Rheinland haben ein neues System entwickelt, dass Transportschäden bei Solarmodulen aufzudecken und zu vermeiden.Ziel des neuen, ganzheitlichen Monitoring- und Kontrollsystems sei, die Transparenz, Datenvalidität und Sicherheit entlang des globalen Transportweges der Solarmodule von der Ausgangskontrolle im Herstellerwerk bis zur Auslieferung an die Baustelle systematisch zu erhöhen und Risiken für die Module zu erkennen, heißt es dazu beim TÜV Rheinland. Entwicklung und Testphase des Projektes hätten mehr als ein Jahr gedauert.

"Wir haben ein Verfahren entwickelt, das dazu beiträgt, ein verlässliches, auf validen Messungen beruhendes Warenausgangssystem zu etablieren und Transportschäden zu erkennen, bevor die Leistung eines Solarkraftwerks oder einer Solaranlage geschmälert wird. Dank kontinuierlich durchgeführter Messungen können wir feststellen, ob Transportbelastungen die Module vielleicht doch geschädigt haben“, so Willi Vaaßen, Geschäftsfeldleiter für Solarenergie bei TÜV Rheinland. Die Kontrollen würden kaum zusätzliche Zeit beanspruchen und die Effizienz in den Projekten erheblich steigern, weil Ertragseinbußen und Kosten sowie Verzögerungen durch Schäden vermieden würden. Die Sensorik von DB Schenker übernehme beim Transport die Alarmfunktion und informiere über außergewöhnliche Belastungen beim See- und Straßentransport.

Mit ihrem neuen Verfahren schließen TÜV Rheinland und DB Schenker nach eigenen Angaben eine Lücke. Bislang gebe es keine Transparenz zu Schäden an Photovoltaik-Modulen und deren Langzeitwirkungen auf den Energieertrag der Produkte, welche durch Transporte entstanden sein könnten. Allerdings werde geschätzt, dass fünf bis zehn Prozent aller Module durch den Transport beschädigt würden, was eine Leistungsminderung nach sich ziehe. Viele Schäden blieben zumeist auf den ersten Blick verborgen, was sich nun ändern solle, hieß es weiter. Das neue Kontrollsystem diene insbesondere der Qualitätssicherung bei Photovoltaik-Großprojekten.

Das neu entwickelte System besteht aus drei Stufen, wie es weiter hieß. Erste Stufe sei die Prüfung der Transportverpackung und von Qualitätsprozessen in der Herstellung. Mit der dabei erfolgten Zertifizierung der Versandeinheit könnten Schäden durch unzureichende Verpackung vermieden werden. Zweite Stufe sei die Optimierung und Kontrolle der Abläufe bei den Ausgangsmessungen und der technischen Geräte zur Leistungs- und Qualitätskontrolle der Produkte beim Verlassen des Werks. Der letzte Schritt sei das kontinuierliche Transportmonitoring sowie eine technische Kontrolle, inklusive repräsentativer Stichprobenmessungen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.