LDK Solar beantragt vorläufiges Insolvenzverfahren auf den Caymans

LDK Solar hat nach eigenen Angaben am Freitag am Obersten Gericht der Cayman Inseln einen Antrag zur Einsetzung von vorläufigen Insolvenzverwaltern gestellt. Dieser Antrag stehe in Verbindung mit den Plänen, die Liquiditätsprobleme im Ausland zu lösen, teilte das chinesische Photovoltaik-Unternehmen mit, das wie Suntech seinen Handelsregistereintrag auf den Caymans hat. LDK Solar befinde sich derzeit weiter in Gesprächen mit seinen Gläubigern, die noch immer auf ihre Zinszahlungen aus einer laufenden Wandelschuldverschreibung warten. Das Photovoltaik-Unternehmen erwarte für die kommenden Tage eine einvernehmliche Lösung, hieß es weiter. Es sei nicht geplant, einen zusätzlichen Antrag bei Gerichten in China zu stellen. Das zuständige Bankenkonsortium in China habe seine uneingeschränkte Unterstützung zugesagt, auch für die weiteren Verhandlungen mit den Gläubigern. Das auf den Caymans beantragte Verfahren habe keinerlei Auswirkungen auf die Aktivitäten von LDK Solar und dessen Tochtergesellschaften in China, erklärte das Unternehmen weiter.

LDK Solar hatte erst Mitte des Monats einen neuen zweiwöchigen Aufschub mit seinen Anleihegläubigern ausgehandelt, der an diesem Donnerstag ausläuft. Es war bereits der siebte Aufschub seit April. Damals hatte das Photovoltaik-Unternehmen erklärt, dass es den Mitte April fälligen Betrag von rund 23,8 Millionen US-Dollar plus Zinsen nicht fristgerecht an seine Anleihegläubiger zurückzahlen kann. Seither verhandeln Vertreter beider Seiten über eine Lösung. (Sandra Enkhardt)