Windwärts meldet Insolvenz an

Teilen

Die Windwärts Energie GmbH hat am vergangenen Freitag beim Amtsgericht in Hannover einen Insolvenzantrag gestellt. Die Projektentwicklungsgesellschaft habe im Dezember 2013 eine Rückzahlung von Genussrechtskapital in Höhe von 1,9 Millionen Euro auf unbestimmte Zeit verschieben müssen, teilte Windwärts mit. Im Januar seien die fälligen Zinszahlungen für vier aufgelegte Genussrechte in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro ebenfalls nicht ausgezahlt worden. Ein von Windwärts beauftragtes Rechtsgutachten habe danach ergeben, dass die Rückzahlungsansprüche der Genussrechtsinhaber bei der Prüfung der Zahlungsunfähigkeit berücksichtigt werden müsse. Dies hatte Windwärts nach eigenen Angaben bislang nicht getan und beantragte daher nun die Insolvenz. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter sei der Rechtsanwalt Volker Römermann bestellt worden.

Als Gründe für die Zahlungsschwierigkeiten gab das Unternehmen an, dass es im vergangenen Jahr Verzögerungen bei laufenden Windkraftprojekten und hohe Vorlaufkosten bei Projekten im Ausland gegeben habe. Darauf habe Windwärts bereits zum Jahresende 2013 „alle nicht profitablen Geschäftsaktivitäten beendet“, hieß es weiter. Dazu zählte auch das Geschäftsfeld Photovoltaik. Die Konzentration auf das Kerngeschäft sei mit einem Stellenabbau um rund ein Viertel verbunden gewesen.

In den vergangenen Wochen seien intensive Gespräche mit den Banken geführt worden. Dabei sei es sowohl um eine neue Unternehmens- als auch Projektfinanzierung gegangen. Für die Verhandlungen sei schließlich auch das Liquiditätsgutachten von einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vorbereitet worden, dass eine positive Fortführungsprognose erwarten ließ, hieß es weiter. Der vorläufige Insolvenzverwalter kündigte an, dass der Geschäftsbetrieb vorerst weiter gehe. Die Betreibergesellschaften der Windenergie- und Solarprojekte, die von Windwärts über geschlossene Fonds realisiert wurden, seien rechtlich unabhängig und daher von diesem Insolvenzverfahren nicht unmittelbar betroffen.

Der Geschäftsführer von Windwärts, Lothar Schulze, zeigte sich zuversichtlich, dass eine Sanierung im Zuge des Insolvenzverfahrens gelinge. Den Optimismus schöpfe er aus den bereits eingeleiteten Restrukturierungen und der Umsetzung laufender Projekte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.