Umsatz bei Aleo Solar mehr als halbiert

Teilen

Die Aleo Solar AG konnte sich 2013 dem allgemeinen Trend bei den deutschen Photovoltaik-Herstellern nicht entziehen. Der Photovoltaik-Hersteller hat nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatzeinbrauch von 55.5 Prozent verzeichnet. Der Umsatz sei auf 124,5 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen nun mit. Voraussichtlich werde das Ergebnis bei einem Verlust von 69,7 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2013 liegen. Den Auslandsanteil gab Aleo Solar mit 56,9 Prozent an. Die endgültigen Geschäftszahlen will der Photovoltaik-Hersteller Ende März vorlegen.

Bis dahin muss Aleo Solar auch einen neuen Investor finden. Ende März läuft die Finanzierungszusage des Bosch-Konzerns aus, der derzeit rund 90 Prozent der Aktien hält. Bosch hatte im Frühjahr 2013 seinen Rückzug aus dem kristallinen Photovoltaik-Geschäft verkündet. Erst am Donnerstag bestätigte ein Sprecher von Aleo Solar auf Anfrage, dass derzeit Verhandlungen mit potenziellen Investoren liefen. Bis Ende März soll eine Lösung präsentiert werden“, sagte Sprecher Hermann Iding weiter. Zugleich bestätigte er, dass die Kurzarbeiterregelung für die rund 600 Mitarbeiter im Werk im brandenburgischen Prenzlau nochmals verlängert worden sei. Seit Sommer 2013 befinden sich die Angestellten des Photovoltaik-Herstellers immer wieder in Kurzarbeit. Mit der Verlängerung der Regelung hofft Aleo Solar die Zeit überbrücken zu können, bis ein neuer Investor gefunden ist. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.