Schott steigt auch aus Dünnschichtgeschäft aus

Teilen

Ende des Jahres 2013 will die Schott Solar Thin Film GmbH die Produktion von Dünnschichtsolarmodulen am Standort Jena einstellen. Das Unternehmen begründet diese Entscheidung mit der nach wie vor angespannten Marktsituation in der Photovoltaikindustrie, die sich auch auf die Nachfrage und die Preisentwicklung bei Dünnschicht-Modulen auswirke. Für die rund 150 Mitarbeiter werden derzeit laut Schott „gemeinsam mit den Sozialpartnern Lösungen erarbeitet, um auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu können“.

Im vergangenen Jahr hatte sich Schott bereits aus dem Geschäft mit kristallinen Solarmodulen zurückgezogen. Damals waren rund 870 Mitarbeiter betroffen. Die Herstellung von Dünnschichtmodulen sollte zunächst aufrechterhalten werden, um die damals noch bestehende Projektpipeline abzudecken. Nachdem nun auch die das Dünnschichtgeschäft aufgegeben wird, will sich das Unternehmen am Standort Jena wieder auf den Kernbereich der Glasherstellung konzentrieren. (Mirco Sieg)