Japans Photovoltaik-Markt wächst weiter – Regierung will zurück zu Atomkraft

Teilen

Die japanische Regierung plant nach deutschem Vorbild anscheinend einen Ausstieg aus dem Atomausstieg. Nach übereinstimmenden Medienberichten will Japan vorerst an der Atomkraft festhalten. Die laufenden Beratungen eines mit der Ausarbeitung eines langfristigen Energieplans befassten Regierungsausschusses steuerten auf die Erkenntnis zu, dass Atomenergie eine wichtige Stromquelle sei und weiter genutzt werden sollte, sagte Industrieminister Toshimitsu Motegi nach einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa. Der Beschluss des Kabinetts werde voraussichtlich im Januar fallen. Damit könnte Ministerpräsident Shinzo Abe den von der Vorgängerregierung geplanten Atomausstieg für hinfällig erklären, der nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 verkündet wurde.

Welche Auswirkungen ein Ausstieg aus dem Atomausstieg für die erneuerbaren Energien in Japan haben wird, bleibt abzuwarten. In diesem Jahr erfreut sich die Photovoltaik aber noch weiter wachsender Beliebtheit. Nach den jüngsten veröffentlichten Daten des japanischen Solarverbands JPEA stieg die Nachfrage auf 2,075 Megawatt im dritten Quartal. Insgesamt beliefen sich die inländischen Bestellungen von Photovoltaik-Produkten bis Ende September auf rund 5,4 Gigawatt. Dabei sei aber auch die Zahl der importierten Solarzellen weiter stark gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lagen sie den veröffentlichten Zahlen zufolge mit knapp 1,2 Gigawatt rund 540 Prozent höher als 3. Quartal 2012. Auch die Nachfrage nach Solarzellen lag mit 877 Megawatt um knapp 100 Prozent höher als noch im dritten Quartal 2012. Die Exporte von japanischen Solarzellen lagen nach JPEA-Angaben gerade einmal bei 38 Megawatt im dritten Quartal.

Für die Zukunft des japanischen Photovoltaik-Marktes bleiben allerdings einige Unsicherheiten. So zieht nach einer Veröffentlichung von Trendforce das japanische Wirtschaftsministerium METI eine Überarbeitung der Solarförderung in Betracht. Dabei könnten die Photovoltaik-Einspeisetarife deutlich abgesenkt werden. Dennoch gehen die taiwanesischen Analysten davon aus, dass die Photovoltaik-Nachfrage auch in den kommenden zwei Jahren stark bleiben werde. Dabei sei eine Absenkung von zehn Prozent der Einspeisevergütungen jeweils in den kommenden zwei Jahren durchaus im Bereich der Erwartungen der Industrie. (Ilias Tsagas/Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.