BSW-Solar fordert Gegensteuern der Politik

Teilen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf einer Veranstaltung der Süddeutschen Zeitung erklärt, dass sie das EEG möglichst schnell erneuern will. Sie werde eine EEG-Reform sofort nach der Regierungsbildung angehen, so die Aussage Merkels auf einem Wirtschaftstreffen laut einem Bericht des „Handelsblatts“. Ihr Ziel sei es, einen weiteren Strompreisanstieg zu verhindern. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hat unterdessen einen Energiewende-Appell verabschiedet. Darin ruft der Verband die Politik auf, die Energiewende im Stromsektor konsequent fortzusetzen und im Wärmebereich endlich einzuleiten. Der Koalitionsvertrag, auf den sich CDU, CSU und SPD in den kommenden Tagen voraussichtlich einigen werden, müsse dafür sorgen, dass der vorrangige Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland weiter vorangetrieben und nicht ausgebremst werde.

Der Appell war auch der Mitgliederversammlung des Verbands in Berlin verabschiedet worden. Die Solarwirtschaft forderte von den Parteien, den gegenwärtig starken Rückwärtstrend in der Marktentwicklung von Solartechnik durch geeignete Investitionsimpulse und verlässliche Rahmenbedingungen zeitnah zu stoppen und in ein nachhaltiges Wachstum umzukehren. „Der Photovoltaik-Markt ist seit der massiven Fördereinschnitte im letzten Jahr um mehr als 60 Prozent eingebrochen. Die Bundesregierung muss jetzt dringend gegensteuern“, erklärte Günther Häckl, Präsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Mit ihrem Koalitionsvertrag dürften Union und SPD die Energiewende nicht ausbremsen. Vielmehr müsse Deutschland jetzt seine Vorreiterrolle und Technologieführerschaft im Bereich Erneuerbarer sichern.

Der BSW-Solar sprach sich in seinem Appell auch dafür aus, den Einspeisevorrang für Erneuerbare beizubehalten. Außerdem müsse die Politik die privaten und gewerbliche Eigenstromversorgung durch Photovoltaik-Anlagen nicht mit „ungerechtfertigten Steuern, Abgaben, Umlagen oder administrative Barrieren behindern“. Nach den derzeitigen Plänen sieht es so aus, dass künftig auch auf selbstverbrauchten Strom aus Photovoltaik-Anlagen eine Umlage zu zahlen sein wird. „Der Energiemarkt muss auf eine bedarfsgerechte und flexible Energieversorgung mit wachsenden Erneuerbaren-Energien-Anteilen ausgerichtet werden mit fairen Spielregeln und klarer Vorfahrt für Erneuerbare Energien“, so Häckl weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.