Fraunhofer-ISE meldet neuen Rekord-Wirkungsgrad

Teilen

Ein Team von deutschen und französischen Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Solarzelle mit einem Wirkungsgrad von 44,7 Prozent zu entwickeln. Daran seien neben dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE auch Forscher von Soitec, CEA-Leti und dem Helmholtz Zentrum Berlin beteiligt gewesen. Dieser Wert, der bei einer 297-fachen Konzentration des Sonnenlichts gemessen worden sei, sei ein neuer Rekord. Dabei könne die neuartige Solarzelle 44,7 Prozent der gesamten Energie im

Sonnenspektrum, also vom ultravioletten Licht bis hin zu langwelliger Wärmestrahlung, in elektrische Energie

umgewandeln. Die Solarzelle basiere auf einer neuen Struktur mit vier Teilsolarzellen, teilte das Fraunhofer-ISE weiter mit.

Bereits im Mai 2013 erzielte das deutsch-französische Forscherteam einen Wirkungsgrad von 43,6 Prozent. Die weitere Steigerung sei ein wichtiger Schritt hin zu Solarzellen mit Wirkungsgraden von 50 Prozent und somit auch für die weitere Kostensenkung in der Photovoltaik. Die entwicklten Solarzellen kommen den Wissenschaftlern zufolge in der Konzentrator-Photovoltaik (CPV) zum Einsatz. Aus der Weltraumtechnologie kommend, habe sich dabei der Einsatz von sogenannten III-V Mehrfachsolarzellen durchgesetzt. Damit ließen sich die höchsten Wirkungsgrade bei der Umwandlung des Sonnenlichts in Strom realisieren, hieß es weiter. Bei Mehrfachsolarzellen werden mehrere Zellen aus unterschiedlichen III-V Halbleitermaterialien übereinander gestapelt, wie es weiter hieß. Die einzelnen Teilsolarzellen absorbierten dann unterschiedliche Spektralbereiche des Sonnenlichts. Bei der derzeit entwickelten Rekord-Solarzelle spiele auch ein neues Verfahren eine Rolle. Durch das sogenannte Wafer-Bonden würden zwei Halbleiterkristalle miteinander verbunden, die aufgrund unterschiedlicher Kristallgitter nicht aufeinander passten. Mit dieser optimierten Halbleiterkombination ließen sich aber höchst effiziente Solarzellen herstellen, so die Wissenschaftler des Fraunhofer-ISE. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.