Editorial

Teilen

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben uns für diese Ausgabe von der sogenannten Guerilla-Photovoltaik inspirieren lassen. Das sind die Module, die man im Baumarkt oder online kauft und zu Hause einfach in die Steckdose steckt. Diese Vorstellung gibt vielen Menschen ein gutes Gefühl – womöglich dasselbe, das sie antreibt, ihre eigenen Tomaten anzupflanzen und zu essen. Wir berichten in dieser Ausgabe ausführlich über die Hintergründe und warum viele Experten skeptisch sind. Verboten sind die Module übrigens nicht.

Doch viel wichtiger ist mir etwas anderes. Ich denke, es ist nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, wenn man sagt, dass fast alle Solarunternehmen von neuen Geschäftsmodellen schwärmen, die darauf gründen, dass Anlagen über den Eigenverbrauch finanziert werden. Vielleicht noch nicht jetzt, aber in ein bis zwei Jahren. Viele Fragen, die dafür wichtig sind, manifestieren sich an den Steckdosenmodulen.

Darf jeder auch in Zukunft Solarstrom produzieren und selbst verbrauchen? Was bewirkt der Solarstrom, der zum Eigenverbrauch genutzt wird, im Netz? Was ist für die Netzintegration nötig und geht es überhaupt, mehr Photovoltaik zu integrieren? Was sind die politischen Risiken, vielmehr: Ist es möglich, dass der durch Eigenverbrauch getriebene Zubau doch noch gestoppt wird? Lesen Sie dazu mehr in unserem ersten Schwerpunkt ab Seite 46.

Was sich momentan entwickelt, kann nicht nur zu einer Revolution im Netz führen, sondern auch zu einer Revolution im Haus. In der Haustechnik tun sich viele Fragen auf, die neu sind oder auf die es neue Antworten gibt. Zum Beispiel, wie man gute von schlechten Energiemanagern unterscheidet und wann eine Photovoltaikanlage in Kombination mit einer Wärmepumpe sinnvoll ist. Und wussten Sie, dass es schon etliche Systeme gibt, mit denen Sie ein Haus in Deutschland nahezu stromautark machen können? Darüber lesen Sie in unserem zweiten Schwerpunkt ab Seite 89.

Ich finde, dass für die Photovoltaik und ihre Akteure inzwischen doch eher der Begriff „Game Changer“ passt. Im Deutschen lässt sich der Ausdruck nur umschreiben – Photovoltaik ändert die Spielregeln, nach denen das Netz, die Haustechnik und die damit verbundenen Märkte funktionieren.

Ihr Michael Fuhs (Chefredakteur)Von Guerilleros und Game Changern Foto: Solarpraxis AG/Tom Baerwald

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.