Sonnengürtel wichtig für Photovoltaik-Ausbau

Teilen

Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien nimmt weltweit zu. Wie die Innovationsallianz Photovoltaik mitteilt, rechnet die Solarwirtschaft mit einer Steigerung der weltweit jährlich neu installierten Photovoltaik-Leistung von 31 Gigawatt im Jahr 2012 auf rund 50 Gigawatt im Jahr 2015. Damit würde sich die insgesamt installierte Nennleistung weltweit innerhalb von drei Jahren auf über 200 Gigawatt mehr als verdoppeln.

Solarunternehmen in Deutschland, so die Innovationsallianz weiter, verfügen über einen Erfahrungsvorsprung, den sie jetzt auf den wachsenden Auslandsmärkten mit maßgeschneiderten Produktlösungen ausspielen können – auch im Sonnengürtel der Erde zwischen Südspanien und Südafrika, wo häufiger und intensiver die Sonne scheint als an anderen Orten. Der Anteil der 148 Länder im Sonnengürtel an der global installierten Photovoltaik-Leistung ist zwar noch gering. Ein Grund: Die oft geringe Wirtschaftskraft in dieser sonnenreichen Region. Doch zunehmend sind es die Schwellen- und Entwicklungsländer, die die globale Energiewende vorantreiben. Knapp die Hälfte der 2012 getätigten Investitionen in Erneuerbare Energien entfallen bereits auf sie, so der Bericht „Global Trends in Renewable Energy Investment 2013“.

„Wir entwickeln in unserem Verbund optimierte Lösungen für Großanlagen, die den oftmals außergewöhnlichen Umweltbedingungen in dieser Zone gewachsen sind“, erklärt Nick Morbach von Wechselrichter-Produzent SMA. Ein Beispiel dafür sei das Projekt Giga-PV, das im Rahmen der Innovationsallianz mit rund 3,5 Millionen Euro vom Bund gefördert wird. Ziel sei es, Komponenten zu entwickeln, die extremer Hitze, Monsunregenfällen und Wüstenstürmen standhalten, ohne dass die Wirtschaftlichkeit der Anlagen darunter leidet.

In der Innovationsallianz Photovoltaik haben sich mehr als 120 renommierte Forschungsinstitute und Solarunternehmen aller Produktionsstufen mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums und des Bundesforschungsministeriums zusammengeschlossen. Sie arbeiten an Innovationen, mit denen das Energiewendeland Deutschland von den neu entstehenden Märkten profitieren kann. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.