Insolvenzverfahren der ehemaligen Q-Cells SE beschleunigt

Teilen

Die Gläubiger der Global PVQ SE, die nach dem Verkauf der Marke „Q-Cells“ und des Geschäftsbetriebs an Hanwha Chemicals gegründet wurde, haben dem vorgelegten Insolvenzplan mit großer Mehrheit zugestimmt. Sie könnten damit auf eine deutlich schnellere Auszahlung ihrer Quote rechnen, teilte der Insolvenzverwalter Henning Schorisch mit. Der Insolvenzplan sehe vor, dass in diesem Jahr eine erste Abschlagszahlung von 8,5 Prozent auf die fristgerecht gestellten Forderungen der Gläubiger gebe. „Die Quote wird insgesamt eine Höhe erreichen, die deutlich über dem Durchschnitt in deutschen Insolvenzverfahren liegt“, erklärte Schorisch. Zudem werde mit dem Insolvenzplan erreicht, dass das Verfahren möglichst schnell abgeschlossen werden kann. Schorisch rechnet damit, dass es noch etwa drei Jahre laufen werde. Üblich sei eine Dauer von insgesamt zehn Jahren.

Die wesentlichen Vermögenswerte von Global PVQ sind durch die Übertragung an Hanwha Q-Cells bereits verwertet worden, wie es im Insolvenzplan heißt. Dazu gehören der Markenname und der Geschäftsbetrieb. Der von Hanwha Chemicals gezahlte Kaufpreis ist nun Teil der zur Ausschüttung zur Verfügung stehenden Summe. Die Verwertung der verbliebenen Vermögenswerte wie Grundstücke oder Beteiligungen werde voraussichtlich noch einige Jahre dauern. Diese Verwertungserlöse würden dann am Ende des Verfahrens ebenfalls an die Gläubiger ausgeschüttet.

Auf der Gläubigerversammlung präsentierte Schorisch außerdem einen vorläufigen Zwischenstand zu den Schulden. So hätten sich die Gesamtaktiva von gut 371 Millionen Euro zum Zeitpunkt der Eröffnungsbilanz zum 1. Juli 2012 auf knapp 286 Millionen Euro zum 30. Juni 2013 verringert. Die erfolgten Verwertungen hätten aber dazu geführt, dass der in Aktiva enthaltene Kassenbestand von etwa 139 auf 211,5 Millionen Euro angestiegen sei. Der Betrag der Insolvenzforderungen habe sich von mehr als 1,9 auf rund 1,6 Milliarden Euro verringert. Die Masseforderungen hätten sich auf 50 Millionen Euro mehr als halbiert. Fünf Millionen Euro des verteilungsfähigen Vermögens würden zunächst einbehalten, um die weiteren Kosten zu decken. Die Restsumme solle dann bei der zweiten Ausschüttung mit verwertet werden, heißt es im Insolvenzplan weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.