Anleihegläubiger stimmen für Aufspaltung von REC

Teilen

Die Gläubiger der drei Anleihen von REC ASA haben auf einer Versammlung am Dienstag den Plänen des Unternehmens zugestimmt, sich in zwei separate Firmen aufzuteilen. Damit sei ein wichtiger Schritt getan, um das Silizium- und das Photovoltaik-Geschäft in zwei Unternehmen fortzuführen, teilte der norwegische Hersteller mit. Die Kapitalstruktur werde damit für beide Unternehmen, die REC Silicon und die REC Solar, verbessert. Die REC Solar könne dann schuldenfrei als Anbieter von Solarmodulen und Photovoltaik-Lösungen agieren, hieß es weiter. Es werde nun demnächst eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, auf der auch die Aktionäre über die Aufsplittung entscheiden müssen. Ein Termin dafür steht aber noch nicht fest. Auch der Wertpapierprospekt zu der anstehenden Transaktion sei noch nicht veröffentlicht und bewilligt, sagt Götz Fischbeck, Analyst des Bankhaus Lampe, auf Anfrage von pv magazine. Allerdings hätten die Hauptaktionäre bereits vorab ihre Zustimmung zur Aufteilung in zwei eigenständige Unternehmen signalisiert.

REC hatte Mitte Juli die grundlegende Neustrukturierung angekündigt. Die bisherigen Geschäftsbereiche REC Silicon und REC Solar sollen demnach als eigenständige börsennotierte Unternehmen fortgeführt werden. Die bisherige REC ASA solle zur REC Silicon umgerüstet werden und der bisherige Vorstandschef Ole Enger im Amt bleiben. Der Hauptsitz von REC Silicon solle in den USA sein. REC Solar wird nach den Plänen ein komplett neues Unternehmen mit Hauptsitz in Singapur. Oyvind Hasaas solle der neue Vorstandschef werden. Der aktuelle Hauptsitz im norwegischen Sandvika solle nach einer Übergangszeit erheblich verkleinert werden. Die derzeitigen Schulden von REC ASA sollen nach den Plänen komplett bei REC Silicon verbleiben. Das bedeutet, dass die neue Firma REC Solar bei Gründung schuldenfrei sein wird. Die Marke und das Markenzeichen REC werden hingegen zum neuen Unternehmen REC Solar gehören. Die Muttergesellschaft und das damit verbundene Siliziumgeschäft würden zu gegebener Zeit umbenannt. (Sandra Enkhardt)