US-Präsident bekommt neue Photovoltaik-Anlage

Knapp drei Jahre nach der Ankündigung und mit reichlich Verspätung hat nun die Installation der neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Amtssitzes des US-Präsidenten Barack Obama begonnen. Auf dem Weißen Hauses sollen sowohl eine Photovoltaik- als auch eine Solarthermie-Anlage installiert werden. Beide Anlagen sollten nach der Ankündigung aus dem Oktober 2010 als Demonstrationsanlagen des Energieministeriums sein, um den US-Amerikaner die Vorteile der Solarenergie näher zu bringen. Ursprünglich war der Baubeginn für Frühjahr 2011 geplant. Die Photovoltaik-Anlage soll 19.700 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugen; die Solarthermie-Anlage für warmes Wasser im Amtssitz von Obama sorgen.

Das Weiße Haus verfügte bereits einmal über eine Solaranlage, bestehend aus 32 Modulen. US-Präsident Jimmy Carter hatte sie 1979 installieren lassen. Sein Nachfolger Ronald Reagan ließ sie im Zuge von Dacharbeiten im Jahr 1986 wieder abmontieren. (Sandra Enkhardt)