Insolvenzverfahren von Sunways aufgehoben

Teilen

Das Amtsgericht Konstanz hat am Dienstag die vorläufigen Insolvenzverfahren gegen die Sunways AG und die 100-prozentige Tochtergesellschaft Sunways Production GmbH auf. Die am 7. Mai angeordneten Sicherungsmaßnahmen würden aufgehoben, hieß es in dem veröffentlichten Beschluss.

Bereits am Freitag verkündete Sunways die Einigung mit seinen ehemaligen Hausbanken auf einen Vergleich. Im April hatten die Banken die Kreditlinien für den Photovoltaik-Hersteller aus Konstanz vorzeitig gekündigt. Anschließend reichte die Baden-Württembergische Bank (BW Bank) einen vorläufigen Insolvenzantrag gegen die Sunways AG sowie die Tochtergesellschaft beim Amtsgericht Konstanz ein. Der Vergleich sieht nun vor, dass das Photovoltaik-Unternehmen bis Ende November 5,6 der 7,6 Millionen Euro zurückzahlen muss. Eine weitere Million Euro wird dann im August 2015 fällig. An der Vereinbarung mit den Banken war auch der Mehrheitsaktionär LDK Solar beteiligt. Der chinesische Konkurrent war über seine deutsche Tochtergesellschaft im vergangenen Jahr bei Sunways eingestiegen und hält rund 70 Prozent der Anteile.

Weiterhin konnte Sunways am Freitag die vorzeitige Auflösung von Langfristlieferverträgen für Silizium gegen eine Zahlung von Abfindungen verkünden. Die Verträge sollen Ende des Jahres beendet werden. Dies stelle eine Entlastung der Bilanz von etwa zehn Millionen Euro bei Rückstellungen und Verbindlichkeiten dar, teilte Sunways dazu mit.

Ende vergangenen Jahres hatte Sunways bereits eine umfassende Restrukturierung und Neuausrichtung des Herstellers von Solarmodulen und Wechselrichtern beschlossen. Die Produktionskapazitäten für Standard-Solarzellen sollten demnach reduziert werden bei gleichzeitiger Fokussierung auf Spezialzellen für Anwendungen in den Bereichen Automotive und gebäudeintegrierte Photovoltaik. Zudem wollte Sunways künftig noch stärker auf die Synergien mit LDK Solar setzen. Unvermeidlich bei der Neuausrichtung seien auch Entlassungen, hieß es damals. Kurz darauf verkündete Sunways rund die Hälfte der 120 Arbeitsplätze bei der Produktionstochter in Arnstadt zu streichen. Insgesamt sollten rund 40 Prozent der damals 265 Mitarbeiter bei Sunways entlassen werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.