Bosch-Tochter Aleo Solar mit herben Verlusten

Teilen

Die Aleo Solar AG hat im ersten Halbjahr weitere Umsatzeinbußen von knapp 60 Prozent verkraften müssen. Im Gegensatz zum Vorjahr sei der Umsatz von 166,4 auf 68,3 Millionen Euro gesunken. Zugleich ist aber der EBIT-Verlust in den ersten sechs Monaten auf 29,3 Millionen Euro weiter gestiegen; im ersten Halbjahr 2012 waren es noch -23,5 Millionen Euro, wie der Photovoltaik-Hersteller mitteilte. Aleo Solar habe vor allem mit den stark schrumpfenden Photovoltaik-Märkten in Europa zu kämpfen, die bislang der Hauptabsatzmarkt für die Solarmodule von Aleo Solar gewesen seien. "Verschlechterte Einspeiseregelungen, schrumpfende Märkte und der Preisverfall führen zu einer nach wie vor sehr angespannten Situation", sagt York zu Putlitz, Vorstandsvorsitzender von Aleo Solar. In Deutschland und Italien, wo der Photovoltaik-Zubau im Jahresvergleich um jeweils knapp zwei Drittel gesunken sei, biete das Unternehmen nun verstärkt Angebote für die Nutzung des Eigenverbrauchs an. Der wachsende Zubau von Aleo Solar in den USA habe den Rückgang in Europa nicht kompensieren können.

Auch die sinkenden Verkaufspreise hätten Umsatz und Ergebnis von Aleo Solar belastet. Die Modulpreise seien gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 nochmals um rund ein Viertel gesunken. Im zweiten Quartal 2013 habe sich der rapide Preisverfall jedoch deutlich verlangsamt, hieß es weiter. Aufgrund der schlechten hatte Aleo Solar zum 1. Juli Kurzarbeit für seine Mitarbeiter in der Produktion in Prenzlau beantragt. Bereits im Juni stand die Fertigung der Solarmodule an den Wochenenden still. Ende Juli kündigte Aleo Solar dann an, die Produktion partiell wieder hochzufahren, um einen Auftrag bedienen zu können.

Die Suche nach einem Investor für die Anteile von Bosch von Aleo Solar geht indes weiter. Derzeit liefen Gespräche mit möglichen Investoren für die Übernahme der 90,7 prozentigen Beteiligung an dem Photovoltaik-Hersteller. In der zweiten Jahreshälfte solle ein Käufer bestimmt werden. Aleo Solar verwies erneut darauf, dass die Finanzierung des Unternehmens durch Zusagen des Bosch Konzerns bis Ende März 2014 gesichert sei. Bosch selbst hatte im Frühjahr den Ausstieg aus dem Geschäft mit der kristallinen Photovoltaik zum Jahresende verkündet. Auch Bosch sucht nach Investoren für seine Photovoltaik-Produktionen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.