Insolvente Sunselex plant Neuausrichtung

Teilen

Die Sunselex AG Deutschland hat sich nun erstmals zu den Gründen der Insolvenz geäußert. Anfang August musste der Projektierer wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag beim Amtsgericht München auf Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens stellen. Mittlerweile sei der einstimmig vom Gläubigerausschuss vorgeschlagene Sanierungsexperte Philip Heinke von der Kanzlei Jaffe Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmt worden, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit. Der Insolvenzantrag sei notwendig geworden, da aufgrund der derzeitigen desolaten Marktsituation für Photovoltaik-Großprojekte in Deutschland keine wirtschaftliche Auslastung der Kernmannschaft mehr möglich gewesen sei.

Die eigenständigen Gesellschaften der Sunselex Deutschland sowie die weltweit tätigen Töchter des Unternehmens und das Joint Venture mit der Romano Group in Südafrika seien nicht direkt von der Insolvenz betroffen, hieß es weiter. Vielmehr sollen sie „den Kern für eine Neuausrichtung“ bilden. So verhandele derzeit die Sunselex Vertriebs AG – Schweiz gemeinsam mit einer Investorengruppe mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter über eine Übernahme der deutschen Kernmannschaft für die internationale Ausrichtung. Sunselex kündigte an, dass sich das Schweizer Unternehmen mit seinem Partnernetzwerk künftig auf Photovoltaik-Wachstumsmärkte wie Südafrika, Großbritannien sowie neue Märkte in Zentral- und Südamerika konzentrieren wolle. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.