Der nächste Solarboom kommt

Teilen

Jetzt werden immer mehr Bürger ihren Strom selber produzieren.

Als der Deutsche Bundestag im Jahr 2.000 das EEG beschloss, gab es für die Kilowattstunde Solarstrom 57 Cent Einspeise-Vergütung. Im Herbst 2013 wird die Einspeise-Vergütung unter 10 Cent sinken und dennoch wird eine Solaranlage Gewinn erwirtschaften. Sie kann eine Rendite von vier bis viereinhalb Prozent erbringen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat soeben errechnet, dass jetzt auch in Mitteleuropa Solarstrom preiswerter wird als Strom aus neu erbauten Atomkraftwerken. AKW-Strom soll 10.9 Cent kosten und Solarstrom noch knapp 10 Cent je KWh.

„RWE, E.on und Co haben die Entwicklung verschlafen“ meint spiegel.de zu diesen neuesten Zahlen.

Claudia Kemfert vom DIW: „Solarstrom ist günstiger als Atomstrom“. Die alten Energieversorger bekommen noch größere Probleme als schon bisher, weil sie den Einstieg ins Solargeschäft weitgehend verpennt haben. Der Energieexperte Manuel Frondel vom Rheinisch-Westfälischen-Institut (RWI) spricht bereits von einem neuen Solarboom, einem „Solarboom 2.0“.

Jetzt werden wohl weitere Millionen Hausbesitzer PV-Anlagen auf ihr Dach installieren lassen. Die Folge könnte für die klassischen Energieversorger katastrophal werden. Sie hatten bisher faktisch das Oligopol auf dem Strommarkt.

Jetzt werden immer mehr Bürger ihren Strom selber produzieren. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Auch Siemens und Bosch könnten bereuen, dass sie zu früh aus dem Solarmarkt ausgestiegen sind.

In sonnenreicheren Ländern zeichnet sich dieser Solarboom erst recht ab. So kann in Chiles Wüsten zum Beispiel schon heute Solarstrom für 3.8 Cent pro Kilowattstunde produziert werden.

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. –

Quelle:

Sonnenseite 2013

SPIEGEL ONLINE | Nils-Viktor Sorge 09.08.2013http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/preisverfall-bei-solarstrom-bringt-energiekonzerne-in-bedraengnis-a-915742.html

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.