Neuer Millionenkredit für JA Solar

Teilen

In Erwartung der bevorstehenden vorläufigen Ergebnisse des Anti-Subventionsverfahrens der EU gegen die chinesischen Hersteller scheint der Zeitpunkt der Ankündigung nicht klug gewählt. Die JA Solar Holdings Co., Ltd. und ihre Muttergesellschaft Jinglong Group werden von der Bank of Comminications neue Kreditlinien über umgerechnet etwa 67,6 Millionen Euro erhalten. Knapp die Hälfte des Gesamtbetrages gehe dabei an JA Solar; der Rest stehe der Jinglong Group zur Verfügung, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller mit. Die Vereinbarung über die neuen Kredite gehe auf eine Reihe von Maßnahmen des chinesischen Staatsrats aus dem Juli zurück, der unter anderem die Bereitstellung neuer Kreditlinien für die führenden Photovoltaik-Unternehmen in China gefordert habe.

Baofang Jin, Vorstandschef von JA Solar und auch Aufsichtsrat der Jinglong Group wertet die neuen Kredite als wichtig für das weitere Wachstum. Außerdem zeige es, dass der chinesische Hersteller weiterhin die Unterstützung der Banken habe. Auch spreche die neue Kreditlinie dafür, dass die chinesische Regierung in JA Solar ein Unternehmen mit guter Technologie und langfristigen Wachstumsperspektiven sehe.

Noch in dieser Woche wird die EU-Kommission ihre vorläufigen Ergebnisse in der von EU ProSun eingereichten Anti-Subventionsbeschwerde veröffentlichen. Erst in der vergangenen Woche hatte die EU-Kommission im parallel laufenden Anti-Dumpingverfahren gegen Hersteller kristalliner Photovoltaik-Produkte eine Vereinbarung akzeptiert. Demnach müssen Hersteller, die die Verpflichtung annehmen, seit heute ihre Solarmodule, Wafer und Zellen zu festgelegten Mindestpreisen in die EU-Staaten exportieren. Sie haben außerdem ein Mengenvolumen für ihre Ausfuhren akzeptiert. Rund 70 Prozent der exportierenden chinesischen Hersteller haben den Kompromiss akzeptiert. Die restlichen Firmen müssen nun den Anti-Dumpingzoll von durchschnittlich 47,6 Prozent zahlen. Die Vereinbarung wird von der chinesischen Handelskammer für die Ein- und Aus¬fuhr von Maschinen und Elektronikerzeugnissen (CCCME) überwacht. Wenn das vereinbarte Einfuhrvolumen erreicht ist, müssen auf alle weiteren chinesischen Importe in EU-Mitgliedsstaaten die erhöhten Zölle gezahlt werden. Dieser Kompromiss zwischen der EU und China soll auch Eingang in das Anti-Dumpingverfahren finden. Wie genau, sagte EU-Handelskommissar Karel De Gucht aber zunächst nicht. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.