Interesse an Photovoltaik-Speichern und Eigenverbrauch steigt

Käufer von Photovoltaik-Anlagen wollen zunehmend, den erzeugten Solarstrom selbst verbrauchen. Durchschnittlich rund ein Drittel des erzeugten Solarstroms werde bei neuen Photovoltaik-Anlagen von den privaten Haushalten und Unternehmen selbst verbraucht, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) unter Handwerkern. Hintergrund seien die gestiegenen Stromtarife sowie die zugleich gesunkenen Preise für Photovoltaik-Anlagen sowie die rückläufige Solarförderung in Deutschland. Die Strompreise für private Haushalte lägen mittlerweile fast doppelt so hoch wie die Kosten für den selbst erzeugten Solarstrom,  sagte BSW-Solar-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Mittlerweile sei der Eigenverbrauch damit gerade für private Haushalte deutlich attraktiver als die Einspeisung des Solarstroms in Netz. Bei der Optimierung der Eigenverbrauchsquoten setzen Installateure nach den Umfrageergebnissen vor allem auf eine optimale Dimensionierung der Photovoltaik-Anlage (81 Prozent) und ein intelligentes Energiemanagement (57 Prozent). 

Ein zweites zunehmend interessantes Geschäftsfeld für Handwerker sind zudem Photovoltaik-Anlagen mit Batteriespeichersystemen. Immerhin jeder zweite Solarinstallateur gab bei der Befragung des BSW-Solar an, er habe auch bereits einen Solarstrom-Speicher installiert. Seit dem Start des Förderprogramms für kleine Photovoltaik-Speichersysteme im Mai sind laut der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), über die das Programm läuft, bereits mehr als 700 Anträge gestellt worden. Bei Unternehmen gebe es ebenfalls einen Trend zur solaren Selbstversorgung. Firmeneigene Photovoltaik-Anlagen reduzierten zunehmend die Stromrechnung von Unternehmen. Gewerbebetriebe mit geeigneten Dachflächen könnten oft auch ohne Einsatz von Speichern weitaus höhere Eigenverbrauchsquoten erreichen als Eigenheime, teilte der Verband weiter mit. Mit dem gestiegenen Interesse an Eigenverbrauch und Speichersysteme hätten sich zugleich die Anforderungen an die Installateure von Photovoltaik-Anlagen geändert. 80 Prozent der Handwerker gaben in der Studie des BSW-Solar an, das der Aufwand für den Vertrieb gestiegen sei. (Sandra Enkhardt)