Greenpeace kritisiert Dena-Prognose zur EEG-Umlage

Teilen

Der Chef der Deutschen Energieagentur (Dena), Stephan Kohler, geht nach einem Medienbericht von einem Anstieg der EEG-Umlage um bis zu 32 Prozent für das kommende Jahr aus.  "Die EEG-Umlage dürfte 2014 auf 6,5 bis sieben Cent pro Kilowattstunde steigen", sagte er der "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe). Angesichts des anhaltenden Booms bei Photovoltaik- und Windkraftanlagen habe er seine Prognose vom Frühjahr nun deutlich nach oben korrigiert. Damals rechnete Kohler noch mit einem Anstieg der EEG-Umlage von derzeit 5,277 Cent je Kilowattstunde auf etwa 6,2 Cent je Kilowattstunde. "Viele Verbraucher wollen sich jetzt noch die bestehende Förderung sichern, weil sie mit einer spürbaren Kürzung nach der Bundestagswahl rechnen", sagte Kohler weiter.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte Kohlers Äußerungen scharf. „„Dena-Chef Stephan Kohler führt die Menschen mit falschen Behauptungen in die Irre, wenn er den Zubau von Wind- und Solaranlagen für eine steigende Ökostrom-Umlage verantwortlich macht. Neuanlagen der erneuerbaren Energien werden immer kostengünstiger“, sagte Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. Erst am Montag präsentierte Greenpeace eine Studie des Öko-Instituts zur Entwicklung der EEG-Umlage 2014. Demnach werde sie voraussichtlich auf knapp 6,1 Cent je Kilowattstunde steigen. Die Studie zeigt zudem, dass der Anteil der Neuanlagen an der EEG-Umlage im kommenden Jahr nur noch bei sieben Prozent liegen werde. Er sinke bis 2017 auf rund vier Prozent. Bei der Vorstellung der Studie forderte Greenpeace, dass künftig die Privilegien für die Industrie sowie die Besteuerung von Energie reformiert werden müssten, um auf diese Weise die EEG-Umlage signifikant zu senken. Das Öko-Institut sprach sich zudem dafür aus, dass die Bundesregierung notfalls per Verordnung die Energiekonzerne zwingen müsse, die gesunkenen Börsenstrompreise an die Verbraucher weiterzugeben. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.