Management übernimmt deutschen Standort von PV Crystalox Solar

Teilen

PV Crystalox Solar plc hat ihre deutsche Produktionsstätte in Bitterfeld an das dortige Management verkauft. Das Team habe die Fertigungsanlange für Polysilizium über die Silicon Products Research Engineering Production GmbH erworben, teilte das britische Photovoltaik-Unternehmen mit. Neben dem Werk sehe der Vertrag auch vor, dass die Mitarbeiter sowie die damit verbundenen Verpflichtungen und Verbindlichkeiten, darunter die Rückzahlung von etwa 18,4 Millionen Euro an Zuschüssen und Subventionen, übernommen würden. PV Crystalox Solar werde aber 12,3 Millionen Euro zusteuern, hieß es weiter. Dennoch sei der Verkauf damit noch billiger für das britische Unternehmen als eine Abwicklung des deutschen Standorts. Zudem könnten damit wenigstens ein paar Arbeitsplätze am deutschen Standort gesichert werden.

PV Crystalox Solar hatte bereits im November 2011 die Polysilizium-Produktion in Bitterfeld heruntergefahren. Die Entscheidung, das Werk komplett zu schließen, fiel dann Ende vergangenen Jahres getroffen. Allein bis zum Ende des Geschäftsjahres 2012 hatte PV Crystalox Solar nach eigenen Angaben mit der Produktionsstätte einen Vorsteuerverlust von 78 Millionen Euro zu verzeichnen. (Sandra Enkhardt)