VDMA fordert Strommarktdesign 2.0

Teilen

Die Energieanlagenbauer im Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) haben auf ihrer Mitgliederversammlung auf die Notwendigkeit hingewiesen, dringend ein neues Strommarktdesign in Deutschland zu etablieren. „Der Strommarkt muss zukünftig um neue Produkte ergänzt werden, wie zum Beispiel gesicherte Leistung oder auch innovative flexible Kraftwerksfähigkeiten“, sagte Rene Umlauft, Vorstandsvorsitzender von VDMA Power Systems. Der Direktor von Agora Energiewende, Rainer Baake, wies in einem Gastvortrag daraufhin, dass der heutige Strommarkt im Zuge der Energiewende keine Versorgungssicherheit gewährleiste. Zur Deckung der Höchstlast seien ausreichende Kapazitäten an steuerbaren Kraftwerken mit Brennstoffen, Lastmanagement und Speichern notwendig, ansonsten drohten Blackouts. Baake forderte die Politik auf, einen verlässlichen Rahmen zu schaffen, damit Investitionen zum Vorhalten von Kraftwerksleistungen wieder rentabel würden. „Eine neue Bundesregierung muss nach der Wahl vor allem zwei Dinge realisieren: Zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit einen Kapazitätsmarkt schaffen und das EEG weiterentwickeln, damit die Ausbauziele effizient erreicht werden“, forderte Baake mit Blick auf den Bundestagswahl im Herbst.

Auch der Geschäftsführer von VDMA Power Systems, Thorsten Herdan, betonte, dass es für ein Strommarktdesign 2.0. wichtig sei einen umfassenden Ansatz zu verfolgen, der neben der Gewährleistung der Versorgungssicherheit auch die Weiterentwicklung des EEG und einen funktionierende Emissionshandel berücksichtigen müsse. Eine singuläre Betrachtung einzelner Aspekt oder die Schaffung mehrerer unabhängiger Märkte wird nicht zum Ziel führen. Unerlässlich ist bei einem Strommarktdesign 2.0, wieder das Element von Angebot und Nachfrage in den Mittelpunkt zu rücken. Dazu sind volatile Strompreise unerlässlich“, sagte Herdan.

Auf der Mitgliederversammlung im österreichischen Feldkirchen seien zudem Karl Kiessling, Geschäftsführer der SES Energiesysteme GmbH, Andreas von Bobart, Geschäftsführer von GE Wind und Martin Schumacher von ABB Deutschland in den Vorstand gewählt worden, teilte der VDMA weiter mit. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.