IHS: Strafzölle verhindern 1,3 Gigawatt Photovoltaik-Zubau

Teilen

Das Marktforschungsinstitut IHS geht davon aus, dass der Photovoltaik-Zubau in Europa im Jahr 2013 über sechs Gigawatt niedriger liegen wird als im Jahr zuvor. Das teilte IHS in einer Pressemitteilung mit. 2012 habe der Zubau bei 17,7 Gigawatt gelegen, für 2013 erwarte man jetzt 11,6 Gigawatt. 1,3 Gigawatt dieses Rückgangs schreiben die Analysten den Antidumpingzöllen zu, die die EU seit Anfang Juni auf Importe chinesischer Photovoltaik-Module erhebt.

Die EU-Kommission habe zwar für die ersten 60 Tage einen reduzierten Zoll in Höhe von 11,8 Prozent beschlossen, so IHS-Solarexperte Ash Sharma, trotzdem sei mit einem deutlichen Nachlassen der Nachfrage zu rechnen. Im Moment gebe es noch einen starken Anstieg von Modulimporten aus China in die EU. Das sei aber der im August greifenden Erhöhung der Antidumpingzölle geschuldet. Vor allem in Deutschland und Italien sei damit zu rechnen, dass sich wegen der Zölle der Photovoltaik-Zubau deutlich verlangsame: IHS erwarte in diesen beiden Ländern 2013 drei beziehungsweise zwei Gigawatt weniger Photovoltaik-Zubau als im Vorjahr.

Trotz dieses dramatischen Rückgangs in Europa geht IHS jedoch davon aus, dass der weltweite Photovoltaik-Zubau 2013 um elf Prozent auf 35 Gigawatt zulegen wird – vor allem wegen der stark anziehenden Nachfrage in Asien, wo IHS von 15 Gigawatt Photovoltaik-Zubau ausgeht. Die Analysten erwarten, dass China und Japan die Länder mit den meisten Installationen sein werden. Auf Platz drei beim weltweiten Photovoltaik-Zubau erwartet IHS 2013 die USA. Damit ist zum ersten Mal kein europäisches Land auf den Spitzenplätzen vertreten.

Die wegbrechende Nachfrage in Europa werden die aufstrebenden Photovoltaik-Nationen IHS zufolge zumindest 2013 nicht ausgleichen können, auch wenn sich ihr Marktanteil von 3,4 Gigawatt im Jahr 2012 auf 5,9 Gigawatt im Jahr 2013 erhöhen soll. Allerdings rechnen die Analysten in diesen Ländern 2014 schon mit neun Gigawatt und 2017 sogar mit mehr als 17 Gigawatt Photovoltaik-Zubau. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.