Desertec will ab 2020 Strom nach Europa liefern

Teilen

Die Desertec Industrial Initiative (DII) will an ihrem Plan, über HGÜ-Fernleitungen sauberen Strom aus Nordafrika nach Europa zu liefern und dort 15 Prozent des Stromverbrauchs decken zu können, festhalten. „Einen Nettostromexport wird es geben, wir rechnen damit, dass er nach 2020 schon eine spürbare Größe haben wird“, sagte DII-Geschäftsführer Paul van Son der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe) nach dem DII-Gesellschaftertreffen in Sevilla. Hohe Erwartungen versucht van Son allerdings zu bremsen. „In Deutschland wurde die Desertec-Idee zu sehr auf den Aspekt ‚Wüstenstrom für Europa‘ verkürzt. Dabei wissen wir schon lange, dass der Strombedarf in Nordafrika sehr deutlich steigt und erst einmal diese Länder sich selbst versorgen müssen.“

Mit den Aufgaben der DII, ein Industrienetzwerk aufzubauen und einen Markt für erneuerbare Energien aus der Wüste zu kreieren, geht es aus Sicht des Geschäftsführers gut voran: „Fast alle nordafrikanischen Länder haben heute eine Strategie für industrielle Anlagen und die dazugehörigen Netzerweiterungen im Bereich erneuerbare Energien. Das war vor vier Jahren noch nicht der Fall, und es liegt weit über meinen persönlichen Erwartungen“, sagt van Son. Am weitesten fortgeschritten seien die 100-Megawatt-Anlage in Abu Dhabi und die Windparks in Marokko und Ägypten. Saudi-Arabien und Algerien hätten die Absicht, bis 2030 Milliardenbeträge in die Sonnen- und Windenergie zu investieren; Algerien wolle nach Italien exportieren."

Ende Juni will die DII in einer neuen Studie nachweisen, dass für die europäischen Klimaziele Wüstenstrom unverzichtbar ist. In den vergangenen Monaten war es um die Initiative still geworden, nachdem ihr namhafte Industriekonzerne wie Bosch und Siemens abhanden gekommen waren. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.