Power One-Aktionär klagt gegen ABB-Deal

Teilen

Gegen die geplante Übernahme von Power One durch den Schweizer Mischkonzern ABB für eine Milliarde US-Dollar hat ein Aktionär des US-Wechselrichter-Herstellers Power-One eine Sammelklage eingereicht. Die vorgeschlagene Summe sei zu gering, so die Begründung von Mario Furtado, der laut einem Bericht von „Law 360“ die Klage beim Delaware Chancery Court eingereicht haben soll. Es sei zu erwarten, dass sich die weltweite Energienachfrage bis 2025 verdoppeln werde und von einem 10-prozentigen Wachstum beim jährlichen Zubau von Photovoltaik-Anlagen auszugehen sei, so Furtado weiter. Angesichts dieser rasanten Steigerungsraten sei es besser, wenn Power One eigenständig bliebe, begründet Furtado seine Klage.

Der ABB-Deal vom April sieht vor, dass der Schweizer Mischkonzern insgesamt 1,03 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre von Power One für den Einstieg zahlt. Dies ist bereits ein erheblicher Aufschlag von mehr als 50 Prozent, wenn man den aktuellen Aktienkurs des US-Photovoltaik-Wechselrichter-Herstellers als Bezug nimmt. Furtado argumentiert jedoch laut „law360, dass der Aktienkurs schnell wieder steigen könnte. Schließlich seien die Papiere im vergangenen Jahr noch mit rund 7,00 US-Dollar bewertet gewesen. ABB bietet den Aktionären von Power One 6,35 US-Dollar pro Aktie. „Angesichts der starken finanziellen Position und der Wachstumsaussichten ist die geplante Transaktion als unzureichend und deutlich das Unternehmen unterbewertend anzusehen“, wird aus Furtados Klageschrift zitiert. Vor allem die Zukunftsaussichten des Photovoltaik-Unternehmens seien zu gering bewertet.

ABB will mit der Übernahme sein bereits bestehendes Angebot an Wechselrichtern ergänzen. Die Transaktion sei als Fusion strukturiert und vorbehaltlich der üblichen Genehmigungen und Abschlussbedingungen, einschließlich der Billigung durch die Aktionäre von Power One bei einer außerordentlichen Hauptversammlung. Power One beschäftigt in Italien, China, den USA und der Slowakei rund 3300 Mitarbeiter. Der Umsatz des Wechselrichter-Herstellers mit Sitz in den USA lag 2012 bei rund einer Milliarde US-Dollar. Die ABB-Gruppe machte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von etwa 6,7 Milliarden US-Dollar und beschäftigt weltweit rund 20.000 Mitarbeiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.