Großspeicher stabilisiert Stromnetz in Mecklenburg

Teilen

Der geplante Batteriepark soll dem Schweriner Ökostromversorger Wemag helfen, kurzfristige Frequenzschwankungen im Stromnetz auszugleichen und die Spannung im Netz stabil zu halten, damit mehr erneuerbare Energien in das Stromnetz integriert werden können. Das Berliner Startup-Unternehmen Younicos, das auf die Netzintegration von erneuerbaren Energien spezialisiert ist, wird den Batteriepark errichten. Die Arbeiten an dem Park sollen im Juni dieses Jahres beginnen. Mitte 2014 soll der Park dann mit einer Gesamtkapazität von fünf Megawattstunden fertiggestellt sein. Damit könnte er bei Inbetriebnahme der größte kommerzielle Batteriespeicher Europas sein.

Clemens Triebel, Gründer und Vorstand von Younicos, sagt: “Jedes Megawatt an installierter Batterie ersetzt das Zehnfache an sonst für die stabile Stromversorgung benötigter konventioneller Kraftwerksleistung. So schaffen wir schnell mehr Platz für Wind- und Sonnenenergie in unseren Netzen. Gemeinsam mit der Wemag werden wir beweisen, dass sich das – gerade für innovative Stromversorger – schon heute rechnet.”

"Im Netzgebiet der Wemag sind knapp 800 Megawatt Anschlussleistung aus regenerativen Quellen installiert. Etwa 80 Prozent der verbrauchten Strommengen werden hier aus Erneuerbaren Energien gewonnen", erklärt Thomas Pätzold, Vorstand der Wemag AG. „Die Netzstabilisierung wird in verschiedenen Spannungsebenen wirken. Das Batteriespeicherwerk soll am 110-Kilovolt-Umspannwerk Schwerin-Lankow errichtet werden. So ist die Integration in das regionale Verteilnetz und eine Anbindung an das nahegelegene 380-Kilovolt-Höchstpannungsnetz sichergestellt.“

Als Lieferant der Li-Ionen-Batterien wurde Samsung SDI ausgewählt. Die wichtigsten Fragen im Auswahlverfahren waren: Welche Batterie hat das höchste wirtschaftliche Potenzial und welche Batterien können über 20 Jahre eingesetzt werden? Entscheidende Faktoren waren daher unter anderem die Lebensdauer, die mögliche Entladetiefe und vor allem die Sicherheit. Für die Batterien von Samsung sprach zusätzlich die gewährte Garantie von 20 Jahren, sagt Philip Hiersemenzel von Younicos. „Das macht die Batterien bankable.“ (Shamsiah Ali-Oettinger, Übersetzt und bearbeitet von Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.