Altmaier gibt Strompreisbremse noch nicht auf

Teilen

Das Kanzleramt hat die Verhandlungen über eine Strompreisbremse im EEG als gescheitert erklärt. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will aber noch nicht alle Hoffnungen begraben. „Ich bin nicht bereit, die Flinte ins Korn zu werfen, solange eine Kugel im Lauf ist", sagte er nach einem Bericht des „Focus“. Die Bundesländer zeigten zwar „noch keine Einsicht“, aber im Mai wolle er erneut Verhandlungen mit den Ländervertretern aufnehmen. Dann würden die Netzbetreiber neue Prognosen über die Entwicklung der EEG-Umlage veröffentlichen. Altmaier erwartet dabei einen starken prognostizierten Anstieg für die EEG-Umlage 2014. Vor diesem Hintergrund will der Umweltminister dringend weiterverhandeln.

Zugleich berichtet das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) über eine beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Auftrag gegebenen Berechnung für den Fall, dass die EEG-Umlage im kommenden Jahr auf sieben Cent je Kilowattstunde steigen würde. Dies orientiere sich an den Erwartungen des Bundesumweltministeriums, dass auch gegenüber pv magazine nach dem Scheitern der Verhandlungen zur Strompreisbremse bestätigte, dass nun mit einem weiteren starken Anstieg der EEG-Umlage zu rechnen sei. Allerdings ohne konkrete Zahlen zu nennen. Derzeit beträgt die Umlage 5,277 Cent je Kilowattstunde.  Mitte November 2012 lagen die Erwartungen der Übertragungsnetzbetreiber für die Entwicklung der EEG-Umlage 2014 laut offiziellem Gutachten  noch zwischen 4,89 und 5,74 Cent je Kilowattstunde je nach Szenario. Von 7 Cent je Kilowattstunde dabei kein Wort.

Nun heißt es im „Handelsblatt“ auf Basis einer internen Kalkulation des IW, dass ein Anstieg der EEG-Umlage auf 7 Cent je Kilowattstunde für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4050 Kilowattstunden Strom einen jährlichen Aufschlag von 83 Euro bedeuten würde. Generell wird der weiter ungebremste Ausbau der Erneuerbaren und speziell der starke Zubau der Photovoltaik für den starken Anstieg der EEG-Umlage verantwortlich gemacht. „In den ersten Monaten 2013 ging es mit dem Zubau langsamer voran als 2012, aber immer noch schneller als 2010 und 2011“, heißt es zum Photovoltaik in dem Zeitungsbericht weiter. Hubertus Bardt vom IW wird dabei mit der Warnung zitiert, dass die weiteren Mehrbelastungen nicht nur für die Privathaushalte, sondern auch die Industrieunternehmen kritisch seien und deren Wettbewerbsfähigkeit schmälere.

Inwiefern damit auch Druck auf die Bundesländer erzeugt werden soll, zurück an den Verhandlungstisch zu kommen und doch noch kurzfristige EEG-Änderungen zu beschließen, bleibt offen. Allerdings sei die grundlegende EEG-Reform, die das Umweltministerium nach der Bundestagswahl im Herbst angehen will, nicht alternativ zur Strompreisbremse zu sehen, wie ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage erklärte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.