Trotz Schuldenberg: Solarworld will Teile von Bosch Solar kaufen

Teilen

Die Solarworld AG will angeblich Teile von Bosch Solar übernehmen. „Wir sind an Teilen der Bosch-Produktion interessiert, insbesondere an der Solarzellen-Fertigung“, sagte Solarworld-Vorstandschef Frank Asbeck dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Bosch hatte kürzlich angekündigt, sich zum Jahresende aus der Photovoltaik zurückziehen zu wollen und Käufer für seine Standorte zu suchen. Bosch Solar hat allein im Geschäftsjahr 2012 rund eine Milliarde Verlust gemacht.

Die Zahlen bei Solarworld sehen allerdings ähnlich verherrend aus. Am Mittwochabend veröffentlichte der Bonner Photovoltaik-Konzern eine Verlustanzeige. Demnach rechnet der Vorstand mit einem Verlust zwischen 520 und 550 Millionen Euro für das angelaufene Geschäftsjahr. Es sei ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals eingetreten, hieß es in der Meldung. Nach den aktuellen Erwartungen habe das Eigenkapital zum Jahresabschluss 2012 bei -20 bis -50 Millionen Euro gelegen. In Verbindung mit der Verlustanzeige wird es zunächst zu einer außerordentlichen Hauptversammlung kommen.

Solarworld verhandelt seit längerem mit den Banken und Gläubigern über die Restrukturierung seiner Schulden. Bislang allerdings ohne Ergebnis. „Die Verhandlungen werden konstruktiv geführt“, sagte Asbeck den „Handelsblatt“. Es brauche aber noch Zeit, um „zu einem für alle Seiten guten Ergebnis zu kommen“.

Solarparks an Investoren verkauft

Das Photovoltaik-Unternehmen teilte zudem mit, dass es Solarparks in Deutschland und den USA mit einer Gesamtleistung von 46 Megawatt. Bei den Projekten handelt es sich um ein Photovoltaik-Kraftwerk in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Kapazität von 21,3 Megawatt, dass von der Tochter Solarparc realisiert worden sei. Es sei an die White Owl Gruppe, einen institutionellen Investor in Deutschland verkauft worden, teilte Solarworld weiter mit. Die technische Betriebsführung liege aber weiterhin bei Solarparc. In den USA seien zwei Solarparks in Kalifornien mit einer Gesamtleistung von 25 Megawatt an den Energieversorger Duke Energy Renewables verkauft worden. Die beiden Photovoltaik-Kraftwerke würden voraussichtlich noch im zweiten Quartal 2013 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Weitere Einzelheiten zu den Verträgen wollte Solarworld aber nicht veröffentlichen. Es sei Vertraulichkeit vereinbart worden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.