Photovoltaik-Zubau im 1. Quartal bei 775 Megawatt

Nach Aussagen des Bundesumweltministers Peter Altmaier (CDU) sind im März Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 290 Megawatt in Deutschland installiert worden. Damit ergebe sich ein Zubau von 775 Megawatt im ersten Quartal 2013, wenn die Bundesnetzagentur diese Zubauzahlen bestätigen würde. Damit ist aber erfahrungsgemäß nicht vor Ende April zu rechnen. Dann muss die Behörde die Degression der Solarförderung für den Monat Mai veröffentlichen.

Grundlage für die Absenkung der Photovoltaik-Einspeisetarife im Mai wird der Zubau zwischen Juli 2012 und März 2013 sein. Dies sind dann nach den aktuellen Angaben des  Bundesumweltministers dann 3980 Megawatt. Diese werden hochgerechnet auf einen jährlichen Zubau – was gut 5300 Megawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung wären. Damit würde der von der Bundesregierung gewünschte Zubaukorridor für die Photovoltaik von 2500 bis 3500 Megawatt um etwa 1800 Megawatt überschritten. Dies bedeutet, dass die Einspeisetarife im Mai um 1,8 Prozent sinken werden. Sie würden damit zwischen 10,82 und 15,63 Cent je Kilowattstunde je nach Größe der Photovoltaik-Anlage liegen. Sollte der Zubau im März etwas höher ausfallen, dann ist auch nicht ausgeschlossen, dass die Solarförderung um 2,2 Prozent im Mai sinken wird. Dies entspricht der Höhe der Absenkung der Photovoltaik-Einspeisetarife zwischen Februar und April. (Sandra Enkhardt)