Centrosolar plant radikalen Schuldenschnitt

Share

Die Centrosolar Group AG hat die wesentlichen Eckdaten für die finanzielle Restrukturierung bekannt  gegeben. Der Aufsichtsrat habe den Maßnahmen zugestimmt, teilte das Photovoltaik-Unternehmen. Es sei geplant, im Rahmen einer am 22. Mai 2013 vorgesehenen außerordentlichen Hauptversammlung das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit 20.351.433 Aktien im Verhältnis von 25:1 auf 814.057 Aktien herabzusetzen. Dies geschehe mittels einer vereinfachten Kapitalherabsetzung durch Zusammenlegung von Aktien, hieß es weiter. Danach solle es eine Sachkapitalerhöhung durch Einlage der siebenprozentigen Schuldverschreibung 2011/2016 geben mit einem Gesamtwert von 50 Millionen Euro. Es sei geplant, dass die Anleihe in ein Recht zum Erwerb von insgesamt 5.500.000 neu zu schaffenden Stammaktien der Gesellschaft im Umtauschverhältnis 1:110 ohne weitere Gegenleistung umgetauscht werden soll. Falls nicht alle Anleihegläubiger von ihrem Erwerbsrecht Gebrauch machten, würden die restlichen Aktien börslich oder außerbörslich verkauft und der Erlös an die Gläubiger weitergegeben.

Als weitere Maßnahmen sei ein Nachrangdarlehen mit einem Wert von 9,5 Millionen Euro geplant. Dies soll als Sacheinlage in die Gesellschaft eingelegt werden. Die Darlehensgläubiger sollten dazu 760.000 neue Aktien zeichnen aus einer weiteren Sachkapitalerhöhung. Abschließend werde es eine Barkapitalerhöhung geplant. Dabei sollen bis zu fünf Millionen neue Stammaktien ausgegeben werden. Der Vorstand des Photovoltaik-Unternehmens werde den Bezugspreis für die Aktien zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Aufsichtsrat festlegen.

Eine erste Gläubigerversammlung sei für den 2. Mai geplant. Sofern dort weniger als 50 Prozent des nominalen Anleihekapitals vertreten sei, sei die Versammlung nicht beschlussfähig. Dann werde eine zweite Gläubigerversammlung einberufen, die die Pläne beschließen könne, sofern 25 Prozent des nominalen Anleihekapitals vertreten sei. Diese sei für den 21. Mai vorgesehen. Am Folgetag soll dann die außerordentliche Hauptversammlung stattfinden. (Sandra Enkhardt)