Innotech Solar fährt Produktion hoch

Teilen

Innotech Solar hat angekündigt, die Produktion seiner Solarmodule sowohl in Deutschland als auch in Schweden hochzufahren. Die Werke in Halle an der Saale und dem schwedischen Glava sollen künftig unter Volllast laufen. Damit verfüge Innotech Solar über eine Produktionskapazität von 100 Megawatt, teilte der Photovoltaik-Hersteller mit. Bislang sei eine Auslastung von 60 Megawatt erfolgt, die nun weiter ausgebaut werden soll. Dabei werde in Deutschland die Zelloptimierung durchgeführt und in Schweden würden die Solarmodule gefertigt. Ab April würde die Zahl der Mitarbeiter in Schweden um rund 20 Prozent steigen. Derzeit verfügt Innotech Solar nach eigenen Angaben über rund 120 Mitarbeiter weltweit. Mittelfristig könnte die Kapazität ohne großen Aufwand auch bis auf 170 Megawatt erhöht werden, sagt Thomas Hillig. Vizepräsident Vertrieb und Marketing. Dann würden voraussichtlich auch weitere Jobs in Deutschland geschaffen, so Hillig.  Darüber werde Innotech Solar aber voraussichtlich im Spätsommer/Herbst entschieden.

Mit Blick auf die derzeitige Situation sagte Hillig: „Die Solarbranche steckt nach wie vor in der Konsolidierungsphase, viele Solarhersteller verkaufen ihre Photovoltaik-Module unter Produktionskosten, bauen Billigkomponenten ein, um den Preisdruck abzuschwächen oder verschwinden völlig vom Markt.“ Angesichts des derzeit laufenden Anti-Dumping- und Anti-Subventionsverfahrens in der EU gebe es zugleich eine steigende Nachfrage nach europäischen Modulen. Großhändler und Projektierer wollten vermeiden, dass sie rückwirkend Strafzölle auf importierte chinesische Solarmodule zahlen müssten, sagte Hillig. Anfang März hatte die EU eine Registrierungspflicht für alle kristallinen Photovoltaik-Importe aus China verhängt. Anfang Juni ist nun mit der Verkündung vorläufiger Anti-Dumpingzölle zu rechnen. „Die Insolvenzen zahlreicher Solarunternehmen in den vergangenen Monaten zeigen, dass Anti-Dumping-Zölle gerechtfertigt sind. Für manche Player könnten sie dennoch zu spät kommen“, sagt Hillig mit Blick auf das laufende Verfahren weiter. (Sandra Enkhardt)

Mehr zu den möglichen Importzöllen für chinesische Photovoltaik-Hersteller lesen Sie in unseremSpezial.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.