Centrosolar mit Verlustanzeige

Teilen

Die Centrosolar Group AG musste eine Verlustanzeige nach Artikel 92 Absatz 1 des Aktiengesetzes veröffentlichen. Es sei ein Verlust nach Steuern in Höhe von 89,4 Millionen Euro eingetreten, durch den mehr als die Hälfte des Grundkapitals verzehrt wurde, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus München mit. Das Eigenkapital betrage hingegen 3,1 Millionen Euro; im Vorjahr seien es noch 60,6 Millionen Euro gewesen. Der Verlust resultiere vor allem aus Abwertungen von Beteiligungen und Forderungen infolge der Restrukturierung des Unternehmens, hieß es weiter. Die Veröffentlichung des Geschäftsberichts verschob Centrosolar wegen hoher Erstellungs- und Prüfungsanforderungen. Zugleich würden die Mitte Februar angekündigten Sanierungsmaßnahmen fortgesetzt. Infolge der Verlustanzeige werde nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, die unter anderem einen Schuldenschnitt mit anschließender Kapitalerhöhung beschließen soll, teilte der Münchner Photovoltaik-Hersteller weiter mit.

Zugleich konkretisierte Centrosolar seine Umsatz- und Ergebniszahlen weiter. Allerdings seien die Geschäftszahlen noch immer vorläufig. So sei der Umsatz um 22 Prozent auf 227 Millionen Euro im Jahresvergleich gefallen. Ein wesentlicher Grund dafür ist dem Unternehmen zufolge der weiter vorherrschende Preisdruck in der Photovoltaik-Industrie. Ein Zeichen dafür sei auch, dass Centrosolar in diesem Zeitraum seinen Absatz von Solarmodulen sogar leicht steigern konnte. Auch die Ergebnisse in der Sparte Solarglas seien von sinkenden Marktpreisen geprägt. Hier habe der erhöhte Wettbewerbsdruck zu sinkenden Absätzen geführt. Centrosolar strebe nun einen Verkauf des Geschäftsbereichs an. Er werde daher auch als nicht fortgeführter Geschäftsbereich im Konzernabschluss repräsentiert. Der Umsatz in der Sparte habe bei 38,5 Millionen Euro gelegen.

Der Umsatzrückgang des Photovoltaik-Unternehmens schlage sich auch in den Ergebniszahlen nieder. Das operative EBITDA-Ergebnis habe sich nochmals verschlechtert und im Vorjahr bei -16,4 Millionen Euro gelegen. Das Nettoergebnis lag mit einem Verlust von 73,6 Millionen Euro; nach -16,8 Millionen Euro im Jahr davor.  Vor allem Abwertungen auf Geschäfts- und Firmenwerte hätten dabei mit 32,0 Millionen Euro zu Buche geschlagen, hieß es weiter. Infolgedessen sowie wegen der schlechten Ergebnisse habe sich das Eigenkapital von Centrosolar von 79,2 auf 6,1 Millionen Euro verringert. Daher war nun die Verlustanzeige notwendig geworden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.