Capital: Solarion will sich von Walsin Lihwa trennen

Teilen

Die Solarion AG will nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Capital“ seinen taiwanesischen Großaktionär Walsin Lihwa aus dem Unternehmen drängen. Das Photovoltaik-Unternehmen aus Sachsen plane für den 12. Februar eine außerordentliche Hauptversammlung. Dort soll der 49 prozentige Anteil er Ally Energy, einer Tochterfirma von Walsin Lihwa, „aus wichtigem Grund“ zwangsweise eingezogen und das Kapital entsprechend herabgesetzt werden, wie es in dem Bericht weiter hieß. Wirtschaftsprüfer sollten ermitteln, wie viel die Anteile des taiwanesischen Konzerns wert seien.

Ein Sprecher von Solarion wollte sich dazu nicht äußern. Er machte auch keine Angaben zu der Klage, die Solarion gegen Walsin Lihwa wegen Verletzung des Technologie-Kooperationsvertrags im Dezember eingereicht hatte. Das taiwanesische Unternehmen war im Jahr 2010 bei dem deutschen Hersteller von CIGS-Dünnschichtmodulen mit 40 Millionen Euro eingestiegen. Bestandteil des Vertrages soll auch der Zugang zu der patentierten Technologie von Solarion gewesen sein, wie es in dem Medienbericht dazu hieß. Walsin Lihwa sah sich aufgrund des Vertrags berechtigt, die CIGS-Dünnschichtmodule selbst zu produzieren und zu verkaufen. Dies könnte nun nach Ansicht des taiwanesischen Konzerns Grund für die Klage sein. Solarion wolle den Vertrag kündigen und verlange Schadensersatz. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.