Bosch versetzt Mitarbeiter nach Arnstadt

Die Bosch-Gruppe schließt zum Jahresende ihr Dünnschicht-Werk in Erfurt. Nun sagte eine Sprecherin des Konzerns der „Ostthüringer Zeitung“, dass rund die Hälfte der betroffen 130 Mitarbeiter einen neuen Job am Photovoltaik-Hauptstadtort von Bosch in Arnstadt erhalten werde. Die andere Hälfte bekomme eine Abfindung. Bereits im August hatte Bosch die Schließung der Produktion in Arnstadt angekündigt. Noch offen ist, ob sich Bosch eventuell in absehbarer Zeit ganz aus dem Bereich Photovoltaik zurückzieht. Bis zum Jahresende soll die Konzernspitze dazu eine Entscheidung treffen.

Derweil prüft Thüringen dem Bericht zufolge ein Markenzeichen für im Land produzierte Solartechnik. Damit solle die Vermarktung heimischer Photovoltaik-Produkte unterstützt werden, wie es aus dem Landeswirtschaftsministerium hieß. Diese Idee entstammt aus einem Arbeitskreis, den Vertreter der Solarindustrie, Wissenschaft und Politik in Thüringen ins Leben gerufen hatten, um die Situation der Photovoltaik-Hersteller zu verbessern. (Sandra Enkhardt)