Centrosolar erwartet keine Jahresendrallye

Teilen

Die Centrosolar Group hat trotz schwieriger Bedingungen auf den weltweiten Photovoltaik-Märkten ihren Umsatz im dritten Quartal um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern können. Zugleich sei aber der Absatz von Solarglas deutlich eingebrochen, teilte das Photovoltaik-Unternehmen weiter mit. Ein Grund dafür sei auch, dass zwei wichtige Glaskunden in den vergangenen zwei Quartalen Insolvenz anmelden mussten. Insgesamt sei der Umsatz von Centrosolar gegenüber dem Vorjahr um knapp ein Viertel auf 55,5 Millionen Euro zurückgegangen. Bereinigt um die Sondereffekte habe es Centrosolar geschafft, seinen Umsatz im Kerngeschäft, das die Produktion und den Vertrieb von Solarmodulen, Photovoltaik-Systemen und –Komponenten für Dachanlagen umfasst, annähernd stabil zu halten. Der anhaltende Preisverfall bei Solarmodulen sei durch den höheren Absatz ausgeglichen worden. Zudem habe Centrosolar seinen Umsatz außerhalb Deutschlands weiter steigern können. Insgesamt schaffte es das Photovoltaik-Unternehmen aber nicht, ein neutrales EBITDA-Ergebnis zu erwirtschaften. Es lag mit einem Verlust von 4,2 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahresniveau, als dieser Betrag noch als Gewinn verbucht wurde. Angesichts von verschiedenen Sondereffekten, wie außerplanmäßige Wertminderungen im Projektgeschäft, liege das EBIT-Ergebnis bei einem Verlust von 13,8 Millionen Euro, hieß es weiter. 

Ausblick revidiert

Der Vorstand von Centrosolar senkte zugleich die Umsatzerwartung für das Gesamtjahr. Es werde nun von einem Umsatz in Höhe von 215 bis 225 Millionen Euro ausgegangen. Zuvor waren 250 Millionen Euro anvisiert worden. Die gesenkten Erwartungen begründet Centrosolar damit, dass in diesem Jahr nicht von einer Jahresendrallye auf den wichtigsten Photovoltaik-Märkten auszugehen sei. Es stünden keine großen Kürzungen der Solarförderungen zum Jahreswechsel an, daher würde dieser in den vergangenen Jahren übliche Effekt wohl entfallen. Für das vierte Quartal und damit auch für das Gesamtjahr geht das Münchner Photovoltaik-Unternehmen von einem weiteren Verlust aus. Allerdings hofft  Centrosolar ab Mitte kommenden Jahres auf eine Entspannung auf den Photovoltaik-Märkten. Angesichts der weiter bestehenden Überkapazitäten habe sich der Konsolidierungsprozess noch beschleunigt. Centrosolar seinerseits fühlt sich mit seinem Fokus auf kleine und mittlere Photovoltaik-Dachanlagen aber gut aufgestellt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.