Altmaier will EEG-Reform in Ruhe angehen

Teilen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat seinen Verfahrensvorschlag zur Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verteidigt.  „Wir brauchen eine gründliche Diskussion für solides Ergebnis und verlässliche Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat. Das muss vorbereitet werden, es ist niemandem damit gedient, mit hohem Tempo vor die Wand zu fahren“, sagte Altmaier in einem Interview mit der photovoltaik. Er bestätigte, dass es bereits in diesem Jahr mit dem sogenannten „EEG-Dialog“ losgehen werde. Auf insgesamt fünf Veranstaltungen wolle Altmaier mit Betroffenen, Akteuren und der Öffentlichkeit bis zum Mai 2013 über verschiedene Themenfelder diskutieren; eines davon wird die Photovoltaik sein.  Danach sollen dann Schlussfolgerungen für eine EEG-Reform gezogen werden.

Zu den Gründen für den Anstieg der EEG-Umlage im kommenden Jahr auf 5,277 Cent je Kilowattstunde sagte Altmaier: „Aus dem Bündel von Faktoren ragen zwei Entwicklungen heraus.“ Zum einen sei die Photovoltaik noch schneller billiger geworden als erwartet und daher der Zubau dreimal höher gewesen. Der Bundesrat habe die notwendige Reform der Solarförderung monatelang blockiert, weshalb sich die Kosten insgesamt unnötig erhöht hätten. Zum anderen seien die Strompreise insgesamt gesunken, was die Differenz zu den Einspeisetarifen und damit die Gesamtkosten für die Umlage erhöhe, sagte Altmaier. Der Bundesumweltminister verteidigte die Sonderregelungen für energieintensive Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stünden. Allerdings kündigte er zugleich an, dass er sich die Ausweitung der Ausnahmen genau anschauen wolle, da nun auch Unternehmen profitierten, die nicht so stark im internationalen Wettbewerb stünden. Mit Blick auf die Marktentwicklung sei die Arbeitsweise der Politik nicht mehr zeitgemäß, sagte Altmaier der photovoltaik. „Wir haben zu lange gewartet, um Konzepte zu entwickeln, um solche Strompreisanstiege in den Griff zu bekommen. Denn es ist ja keineswegs so, dass fertige Konzepte in den Schubladen liegen. Und die derzeit eilfertig präsentierten Patentrezepte haben alle ihre Haken und Ösen.“ (Sandra Enkhardt)

Das vollständige Interview mit Bundesumweltminister Peter Altmaier lesen Sie in der kommenden Ausgabe der photovoltaik (11/2012). Sie erscheint am 2. November.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.