Pilotprojekt für organische Photovoltaik

Teilen

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat in Frankfurt am Main die erste Anlage zur Herstellung von Strom aus organischer Photovoltaik (OPV) eröffnet. Das Pilotprojekt auf dem Gelände der Mainova-Konzernzentrale besteht aus neun, mit transparenter Folie bespannten Modulen. Sie wurden auf Flächen des Werbeturms angebracht und sollen nach Angaben von Mainova voraussichtlich 250 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen. Der produzierte Strom werde direkt ins Netz eingespeist. Die OPV-Zellen zeichnen sich durch ihre Leichtigkeit und Flexibilität aus. Der auf Leichtbau-Photovoltaik spezialisierte Projektentwickler Solartension aus Stuttgart entwarf die dafür notwendige Konstruktion. Die Ergebnisse des Projekts sollen in zwei Jahren ausgewertet werden.

Der Unterschied zwischen der organischen und der klassischen Photovoltaik liegt hauptsächlich im eingesetzten Material. Während sonst Silizium verwendet wird, werden bei der organischen Photovoltaik sogenannte organische Halbleiter eingesetzt. Jürgen Wunsch, Geschäftsführer von Solartension, sagte zur Eröffnung, dies sei die weltweit erste angeschlossene Anlage dieser Art. (Jacob Paulsen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.