Weitere Photovoltaik-Handelsbeschwerde gegen China in der EU

Teilen

Neben der Anti-Dumpingklage gegen chinesische Photovoltaik-Hersteller hat die Initiative EU ProSun nun auch noch eine Klage gegen chinesische Exportsubventionen bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht. Laut EU ProSun hat die US-Regierung bereits vor kurzem festgestellt, dass zwölf Kategorien die chinesischen Subventionen nach geltendem Recht der Welthandelsorganisation illegal sind. Das US-Energieministerium gehe davon aus, dass die chinesische Regierung heimische Photovoltaik-Hersteller mit mehr als 25 Milliarden Euro unterstützt haben soll, einschließlich zinsgünstiger Darlehen, freiem Land und subventionierter Energie.

„China strebt ein Monopol im Solarbereich an“, sagt der Präsident von EU ProSun und Solarworld-Sprecher, Milan Nitzschke. Unter der Regie des sektoralen Fünf-Jahres-Planes subventioniere die chinesische Regierung die dortige Solarindustrie mit Milliardenbeträgen, sagte er weiter. Die Folge seien Überkapazitäten und ein ruinöser Preiswettlauf. „Mit den Exportsubventionen hat sich China in der EU bereits einen Marktanteil von über 80 Prozent erkämpft“, so Nitzschke. Eine Folge davon sei, dass allein im Jahr 2012 über 20 europäische Solarhersteller Insolvenz anmelden und weitere ihre Fertigungen schließen mussten.

Ein weiteres Problem bestehe in der nahezu unbegrenzten Kreditvergabe chinesischer Banken an dortige Solarunternehmen, obwohl diese zuletzt Milliardenverluste verzeichneten. Die Rückzahlung erfolge oft gar nicht und wenn, dann nur durch weitere Kredite oder direkt durch den Staat, sagt Nitzschke. Die Nachrichtenagentur Bloomberg New Energy Finance berichtet, dass allein die China Development Bank seit 2010 zwölf chinesischen Solarunternehmen 33 Milliarden Euro Kreditlinien zur Verfügung gestellt habe.

"Die Antisubventionsklage ist die konsequente Ergänzung des von den europäischen Herstellern zuvor initiierten Antidumpingverfahrens", so Nitzschke. Die Initiative EU ProSun vertritt nach eigenen Angaben die Mehrheit der europäischen Solarindustrie. Sie stehe für einen nachhaltigen Ausbau der Solarenergie in Europa und für fairen Wettbewerb. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.