Brüderle fordert Moratorium und Sonderabgaben

Teilen

Die FDP sägt seit Monaten kräftig am EEG. FDP-Chef Philipp Rösler kann die Abschaffung der Förderung erneuerbarer Energien nicht schnell genug gehen. Nun gießt auch noch sein Vorgänger als Bundeswirtschaftsminister und FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle Öl ins Feuer und will gar keine neuen Photovoltaik- und Windkraftanlagen mehr genehmigen. Konkret fordert er laut einem Bericht von „Spiegel Online“ ein Moratorium für erneuerbare Energien. Da dies „nur zusätzliche Anlagen betreffen könnte“, sollten zudem die Betreiber von Photovoltaik- und Windkraftanlagen zusätzlich mit einer Sonderabgabe belegt werden. Diese Gelder sollten dann in einen Fonds „Nationales Sondervermögen Energiewende“ fließen und für den Netzausbau sowie die Förderung von Speichertechnologien genutzt werden. "Eine solche Sonderabgabe würde damit auch bei den Anlagenbetreibern, die einen unbegrenzten Einspeisevorrang genießen, einen Anreiz setzen, sich marktkonform zu verhalten", heißt es in einem von Brüderle erstellten Papier der FDP-Bundestagsfraktion. Die Stromverbraucher würden außerdem nicht zusätzlich für den Netzausbau zur Kasse gebeten, dementsprechend hoch sei die "politische Attraktivität" des Konzepts. "Der weitere Zubau von Erneuerbare-Energien-Anlagen würde vermutlich sehr drastisch zurückgehen, bis die Netzsituation so weit stabilisiert ist, dass die Abgabe von allein obsolet wird", schreibt Brüderle laut dem Bericht weiter.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hatte sich auf einem Gipfel zur Energiewende im Kanzleramt in dieser Woche erneut gegen einen Schnellschuss bei der EEG-Reform ausgesprochen. Er will eine mit den Regierungsparteien und Bundesländern abgestimmte Vorlage für eine Änderung der Förderung vorbereiten. Rösler hingegen drängt auf eine schnelle Reform des EEG. Er will das Thema noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2013 angehen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.