Suntech lässt Vermögen von GSF Capital und Romero einfrieren

Teilen

Die Suntech Power Holdings Co., Ltd. hat per gerichtlicher Anordnung die weltweiten Vermögenswerte von der GSF Capital und Javier Romero einfrieren lassen. Es sei ein Manager von Gericht bestellt worden, der die Vermögenswerte nun überwache. Dieser habe auch die Befugnisse von Romero als Geschäftsführer der Fondgesellschaft Global Solar Fund, SCA, SICAR (GSF) übernommen.

Suntech hatte Ende Juli bereits angekündigt, wegen des Betrugsfalls zu ermitteln. Dazu sei bei mehreren Gerichten rechtliche Schritte gegen die GSF und Romero eingeleitet worden. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller wollte bislang aber keine genauen Angaben machen, wo er die Klagen eingereicht hat. In dem Fall geht es um die Sicherheit für Suntechs Investment in den luxemburgischen Fonds GSF in Höhe von gut 554 Millionen Euro aus dem Frühjahr 2010. Als Pfand sei damals eine deutsche Staatsanleihe von 560 Millionen Euro zugesagt worden. Diese solle sich in Besitz der  GSF Capital Pte Ltd. befunden haben. Mittlerweile ist bekannt geworden, dass sie vielmehr nur von einem nicht namentlich genannten europäischen Unternehmen geliehen gewesen sei. Suntech ist mit 80 Prozent der größte Investor der GSF. Die übrigen Anteile befinden sich zu jeweils zehn Prozent in Besitz des Gründer und Vorstandschefs von Suntech, Zhengrong Shi, sowie  Javier Romero, der früher auf Provisionsbasis Suntech-Module verkauft hat und dem auch die GSF Capital Pte. Ltd. gehört.

Über die GSF beteiligte sich Suntech an Photovoltaik-Projekten in Europa. Prüfungen hätten nun ergeben, dass GSF Solarparks mit einer Gesamtleistung von etwa 142 Megawatt in Italien betreibt. Diese seien in gutem Zustand, hieß es bei Suntech weiter. Solarstrom von rund 74 Megawatt dieser installierten Photovoltaik-Leistung erhalte nach dem italienischen Gesetz gültige Einspeisetarife. Weitere Solarparks sollen in den kommenden Monaten dafür angemeldet werden, wie es weiter hieß. Trotz dieser Tatsachen will Suntech die internen Ermittlungen im Fall GSF fortsetzen. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller plant, seine Anteile von 80 Prozent zu verkaufen, um mit den Erlösen eine im kommenden Jahr fällige Wandelschuldverschreibung zu tilgen. In den USA sind bereits verschiedene Sammelklagen wegen des GSF-Falls gegen Suntech angekündigt worden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.