Solarworld bestätigt Anti-Dumpingklage bei EU

Teilen

Europas Photovoltaik-Hersteller haben bei der Europäischen Kommission eine Anti-Dumpingklage gegen die chinesische Konkurrenz eingereicht. Dies bestätigte Solarworld-Sprecher Milan Nitzschke auf Anfrage der photovoltaik. Am frühen Nachmittag werde es voraussichtlich weitere Informationen dazu geben.

Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ (Donnerstagausgabe) stehen hinter der neuen Initiative EU ProSun rund 25 Photovoltaik-Unternehmen der europäischen Solarindustrie. Sie werfen der Konkurrenz massive Wettbewerbsverzerrungen durch Dumping und Subventionen vor. „Die chinesischen Unternehmen werden mit milliardenschweren Krediten versorgt und bieten trotz massiver Verluste ihre Produkte zu Preisen unter ihren Herstellungskosten an“, sagte Nitzschke dem Blatt. Nun müsse der zuständige EU-Handelskommissar Karel de Gucht entscheiden, ob Untersuchungen eingeleitet werden. Dafür hat er 45 Tage ab dem Einreichen der Klage – die am Dienstag in Brüssel eingegangen ist – Zeit. Ein vorläufiges Urteil sei dann bis spätestens Juni 2013 zu erwarten. Die Strafzölle könnten dann auch rückwirkend gelten.

Die Allianz für bezahlbare Solarenergie AFASE sprach sich indes bereits entschieden gegen eine Verhängung von möglichen Straffzöllen auf chinesische Photovoltaik-Produkte in Europa aus. „Offene Märkte sind unerlässlich, um Solarenergie bezahlbar zu machen und die Klimaschutzziele der EU zu erreichen“, sagt Gregory Spanoudakis, Europachef von Canadian Solar und AFASE-Mitglied. „Ein fehlgeleiteter Handelsstreit würde die Branche um Jahre zurückwerfen und zudem tausende Arbeitsplätze in Europa gefährden“, sagte er weiter. Ähnlich hatte sich auch Suntechs Europachef Jerry Stokes geäußert. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller kündigte an, in vollem Umfang mit den Untersuchungsbehörden in Europa kooperieren zu wollen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.