Altmaier begrüßt Einigung bei Photovoltaik-Novelle

Teilen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat sich erfreut über den Kompromiss bei der Solarförderung gezeigt. „Das war ein guter Tag für die Energiewende in Deutschland. Uns kommt es darauf an, dass die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig werden. Ich bin optimistisch, dass Solarstrom schon in einigen Jahren ganz ohne Förderung die Marktreife erlangt“, erklärte Altmaier. Er konkretisierte nochmals die Ergebnisse, die Bund und Länder im Vermittlungsausschuss erreicht haben. Neben der Einführung der neuen Anlagenklasse zwischen zehn und 40 Kilowatt sei für Photovoltaik-Anlagen kleiner zehn Kilowatt das Marktintegrationsmodell gestrichen worden. Bei Systemen zwischen zehn und 1000 Kilowatt würden  künftig 90 Prozent des Solarstroms vergütet und die restliche Summe müsse selbst vermarktet werden. Diese Regelung betreffe alle Photovoltaik-Anlagen die ab dem 1. April ans Netz gegangen seien. Allerdings werde die Regelung erst zum 1. Januar 2014 gelten, bis dahin werde auch die volle Menge des eingespeisten Solarstroms vergütet, so der Umweltminister.

Auch bei der geplanten Begrenzung der Solarförderung auf Anlagen bis zehn Megawatt soll es eine Ausnahmeregelung geben. „Im EEG wird eine Verordnungsermächtigung aufgenommen, die es der Bundesregierung erlaubt, mit Zustimmung von Bundesrat und Bundestag eine Vergütung für Photovoltaik-Anlagen auf Konversionsflächen mit einer Leistung von mehr als 10 Megawatt einzuführen“, sagte Altmaier. Die Übergangsfristen für Dachanlagen, für die vor dem 24. Februar ein Netzanschlussbegehren gestellt wurde, und Freiflächenanlagen, für die vor dem 1. März ein Planungsverfahren begonnen wurde, blieben unverändert, so der Minister.  Sofern es keinen Einspruch gegen das Gesetz geben wird, sollte es rückwirkend zum 1. April in Kraft treten und nach der Entscheidung des Bundesrats am Freitag im Bundesanzeiger veröffentlicht werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.